rtv empfiehlt » Heimkino-Tipp “Belfast”
rtv empfiehlt » Heimkino-Tipp “Belfast”

Heimkino-Tipp “Belfast”

Heimkino-Tipp “Belfast”

In “Belfast” zeigt uns Kenneth Branagh seine in Schwarz-Weiß gehaltenen Kindheitserinnerungen an sein Aufwachsen im Nordirland-Konflikt.

Die ersten Minuten von Kenneth Branaghs Drama “Belfast” lassen einen gut gelaunten Blick auf die Bewohner der nordirischen Hauptstadt erhoffen. Doch dann schwenkt die Kamera über eine der Mauern, der beschwingte Song “Down to Joy” von Van Morrison verstimmt, die liebevoll gefilmten Farbbilder der Gegenwart weichen dem tristen Grau des Jahres 1969. Es ist Sommer, als der vor sich hin schwelende Nordirland-Konflikt eskaliert.

Aus der Sicht eines Kindes

Während Ausschreitungen immer wieder für Verletzte sorgen, versuchen die Eltern (Jamie Dorman und Caitriona Balfe) des neunjährigen Buddy (Neuentdeckung Jude Hill), ihren beiden Söhnen so viel Normalität wie möglich zu bieten. Doch die Arbeiterfamilie kämpft mit Schulden und der Gewalt der Protestbewegung. Während Buddy sich nach der ersten Liebe sehnt und im Kino in andere, farbige, Welten flüchtet, suchen die Eltern einen Ausweg im wahren Leben. 

Siebenmal war “Belfast” für die Oscars 2022 nominiert. Am Ende konnte Kenneth Branagh (“Mord im Orient-Express”) immerhin den Preis für das beste Drehbuch gewinnen. Zu schreiben begann Branagh am Beginn der Pandemie 2020. Heraus kam eine abgewandelte Geschichte seiner Kindheit. Branagh selbst bezeichnet den Film als “autofik tional”. Die Geschichte wird durchgehend aus der Sicht der neunjährigen Hauptfigur erzählt. Und so werden Konflikte, Drohungen, Leid und Gewalt immer durch die kindliche Wahrnehmung gefiltert.

Weil der Regisseur größtenteils darauf verzichtet, seine Handlung mit historischen Informationen zu unterfüttern, bleibt “Belfast” sehr persönlich. Doch auch so ist Branagh ein sehenswertes Drama über einen Jungen gelungen, der den Widrigkeiten des Lebens mit Gelassenheit begegnet. In Nebenrollen überzeugen Judi Dench und Ciarán Hinds. Der Film erscheint am 12. Mai auf DVD und Blu-ray im Handel.

(*) Wir erhalten für einen Kauf über diesen Link eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Webseite www.rtv.de teilweise finanzieren können. Für den User entstehen dabei keinerlei Kosten.

| Sebastian Zapf | 5. Mai 2022