rtv empfiehlt » Heimkino-Tipp: “Fast & Furious 9”
rtv empfiehlt » Heimkino-Tipp: “Fast & Furious 9”

Heimkino-Tipp: “Fast & Furious 9”

Heimkino-Tipp: “Fast & Furious 9”

Der Blockbuster-Hit „Fast & Furious 9“ sprengt alle Grenzen. Regisseur Justin Lin schickt seine Crew erneut auf eine nahezu aussichtslose Mission.

Action bis ins Weltall und zurück

In den Filmen der „Fast & Furious“-Reihe geht es seit jeher um schnelle Autos, klar. Aber es ging auch immer um den Wert der Familie und den Zusammenhalt der Truppe. Regisseur Justin Lin treibt diese Mischung in Teil 9 auf die Spitze. Lin war bereits für die Teile 3 bis 6 verantwortlich – „Fast & Furious: Tokyo Drift“ (2006), „Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile.“ (2009), „Fast & Furious 5“ (2011) und „Fast & Furious 6“ (2013). 

Sein neuer, oft in Rückblenden schwelgender Action­kracher gerät dabei zeitweise fast zu einer Parodie. Die Ernsthaftigkeit des Plots kollidiert immer wieder mit der Absurdität der Actionszenen, der Lockerheit der zahlreichen Sprüche sowie der pathetischen Inszenierung des „Familien“-Themas. Diesmal werden Dom (Vin Diesel) und Letty (Michelle Rodriguez) aus ihrem Exil gelockt, um es mit einem gefährlichen Meisterdieb und Agenten aufzunehmen: Doms Bruder Jakob (John Cena), der seit dem tragischen Tod ihres Vaters auf die schiefe Bahn geraten ist.

Die Action ist wie immer spektakulär, diesmal muss das Team, um seine Mission zu erfüllen, tatsächlich bis ins Weltall vordringen. Das Franchise kennt keine Grenzen mehr! Mit Ludacris, Jordana Brewster, Charlize Theron, Kurt Russell und der ein oder anderen Überraschung dürfen sich Fans auf zahlreiche Lieblinge der Serie freuen. Der Film ist digital zum Download sowie auf DVD, UHD und Blu-ray erhältlich. In allen Versionen können die Zuschauer zwischen der Kinoversion und dem sieben Minuten längeren Directors Cut wählen. 

(*) Wir erhalten für einen Kauf über diesen Link eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Webseite www.rtv.de teilweise finanzieren können. Für den User entstehen dabei keinerlei Kosten.

| Sebastian Zapf | 19. Oktober 2021