rtv empfiehlt » Heimkino-Tipp “The Batman”
rtv empfiehlt » Heimkino-Tipp “The Batman”

Heimkino-Tipp “The Batman”

Heimkino-Tipp “The Batman”

In „The Batman“ schlüpft Robert Pattinson erstmals ins Kostüm des dunklen Ritters. Das Ergebnis ist ein Trip in die Abgründe eines Superhelden

Der stete Kampf gegen die Angst

Die Entwicklung des Comichelden „Batman“ vom knallbunten Pop-Spektakel zum düsteren Psychothriller findet im drei Stunden langen Film von Matt Reeves („Cloverfield“) seinen neuen Höhepunkt. Wer die „Dark Knight“-Trilogie von Christopher Nolan bereits als abgründig und pessimistisch in Erinnerung hat, der wird sich bei der Sichtung von „The Batman“ gehörig umschauen. Denn Matt Reeves setzt bei seiner Geschichte, die im zweiten Superheldenjahr des Milliardärssohns Bruce Wayne angesiedelt ist, eher auf einen Mix aus Hardboiled-Noir-Krimi und Serienkiller-Thriller zwischen Raymond Chandlers Krimiromanen, Todd Haynes’ „Joker“ und David Finchers „Sieben“. 

Eine düstere Geschichte über die Macht von Angst, Terror und die Abwesenheit von Moral. Dass ausgerechnet der an den „Zodiac“-Killer erinnernde Rätsel-Fan „The Riddler“ (Paul Dano) mit seinen mörderischen Anschlägen auf Gothams Elite für ein Ende der Korruption sorgen will, stimmt nicht nur Batman nachdenklich. Das Böse macht offenbar vor Bruce Waynes eigener Familie keinen Halt. 

Die Verschwörung der Mächtigen zeigt auch in seine Richtung. Doch was ist wahr, was ist falsch, und was ist gerecht? In weiteren Rollen sind Zoe Kravitz als „Catwoman“ Selina Kyle, Jeffrey Wright als Lieutenant James Gordon, John Turturro als Mafiaboss Carmine Falcone sowie Colin Farrell als „Pinguin“ zu sehen. Ein zweiter Teil wurde bereits angekündigt. Wieder mit Robert Pattinson in der Hauptrolle. Der aufreizend langsam erzählte Thriller ist als Download, auf DVD, Blu-ray und als limitierte UHD-Steelbook-Editionen erhältlich.

(*) Wir erhalten für einen Kauf über diesen Link eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Webseite www.rtv.de teilweise finanzieren können. Für den User entstehen dabei keinerlei Kosten.

| Sebastian Zapf | 13. Juni 2022