rtv empfiehlt » Heimkino-Tipp: “The Outsiders”
rtv empfiehlt » Heimkino-Tipp: “The Outsiders”

Heimkino-Tipp: “The Outsiders”

Heimkino-Tipp: “The Outsiders”

Mit „The Outsiders“ erscheint im November eines der großen amerikanischen Teenagerdramen der Achtzigerjahre komplett restauriert auf Blu-ray.

Am Rande der Gesellschaft

Vier Jahre nach seinem ausufernden Chaosdreh zu „Apocalypse Now“ versuchte sich Regisseur Francis Ford Coppola 1983 an der Verfilmung des Jugendbuchklassikers „The Outsiders“ von S.E. Hinton. Der Film, der im Rahmen der „Best of Cinema“-Aktion Anfang November auch seine Wiederaufführung im Kino feierte, ist nach wie vor eine stimmungsvolle Geschichte über  zwei rivalisierende Jugendbanden und die Spirale der Gewalt. Tulsa, Oklahoma, in den Sechzigerjahren: Die reiche Southside liegt im Clinch mit der ärmeren Westside. Die Jugendbanden der „Greasers“ und der „Socs“ geraten immer häufiger aneinander. Als es nach einem Abend im Autokino etwas ruppiger wird, setzt die Konfrontation eine Kette fataler Ereignisse in Gang. 

Nach heutigen Maßstäben würde die Besetzung von „The Outsiders“ den Film zum Starkino machen. 1983 bedeutete er für viele der Darsteller erst den Durchbruch. Das Bandendrama gilt im Nachhinein als einer der ersten Filme des „Brat Packs“, einer Gruppe von befreundeten Schauspielern, die gerne auf Partys gingen und bevorzugt Seite an Seite vor der Kamera standen. In „The Outsiders“ waren das C. Thomas Howell („Hitcher“), Rob Lowe („Wayne’s World“), Emilio Estevez („Breakfast Club“), Matt Dillon („Drugstore Cowboy“), Tom Cruise („Top Gun“), Patrick Swayze („Dirty Dancing“), Ralph Macchio („Karate Kid“) und Diane Lane („Unter der Sonne der Toskana“).

„The Outsiders“ ist ein Stück Filmgeschichte. Ein Werk, das neben Gewalt auch Themen wie Poesie, Familie, Freundschaft, Loyalität, Klassengesellschaften sowie Schuld und Vergebung aufgreift. „The Outsiders“ erschien am 11. November restauriert auf DVD, Blu-ray und Ultra HD in der Kinofassung und der als „Complete Novel“ bezeichneten „Director’s Cut“-Fassung von 2005. Die Langfassung bietet 22 Minuten mehr Film, neue Musik und mehr Inhalte aus der beliebten Romanvorlage.

 

(*) Wir erhalten für einen Kauf über diesen Link eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Webseite www.rtv.de teilweise finanzieren können. Für den User entstehen dabei keinerlei Kosten.

| Sebastian Zapf | 23. November 2021