Leben » Tipps und Rezepte für die Grillzeit
Leben » Tipps und Rezepte für die Grillzeit

Tipps und Rezepte für die Grillzeit

Tipps und Rezepte für die Grillzeit

Kaum ist das Wetter schön, ziehen köstliche Düfte durch die Luft: Es wird gegrillt. Zwar garen viele am liebsten ganz ursprünglich auf Kohle, aber auch Gas- und Elektrogeräte finden immer mehr Freunde. Spaß macht der Genuss jedoch immer!

An einem schönen Tag mit Freunden im Garten zu grillen, gehört zu Ihren absoluten Lieblingsbeschäftigungen? Damit sind Sie nicht allein: Immerhin 87 Prozent der Deutschen wechseln laut einer Studie mindestens einmal im Jahr vom Herd an den Rost und brutzeln im Freien – Tendenz steigend.

Dabei hat sich das Grillverhalten geändert. War es einst ein reines Sommervergnügen, wird heute zu fast jeder Jahreszeit draußen gekocht. Klar, dass die Industrie auf den Zug aufspringt und die verschiedensten Geräte anbietet – vom Mini-Grill für unterwegs bis hin zur perfekt ausgestatteten Outdoor-Küche ist alles dabei, mal mit Kohle, mal elektrisch oder auch von Gas betrieben.

So finden Sie den richtigen Grill

©Colourbox

Für Traditionalisten ist es keine Frage: Gegrillt wird nur auf Kohle. Deshalb gibt es hier auch die meisten Modelle. Wer nur ein- bis zweimal im Jahr Warmes draußen zubereiten möchte, ist mit einem einfachen Mini-Grill oft schon gut bedient. Doch mit steigender Verwendung wachsen die Ansprüche: Der verstellbare Grillrost ist auch für Ab-und-zu-Griller ein Muss.

Bewährt haben sich Kugelgrills, die sich fast wie Heißluftherde nutzen lassen. Da die Kohle hier zwischen oder neben dem Grillgut platziert ist, kann indirekt gegart werden – perfekt für Mariniertes. Denn dann kann kein Fett in die Glut tropfen, was viel gesünder ist.

An zweiter Stelle in der Beliebtheit rangiert der Elektrogrill, weil er schnell und unkompliziert auf dem Balkon oder in der Wohnung benutzt werden kann. Problem: Das typische Raucharoma fehlt. Deshalb holt der Gasgrill gerade auf. Er ist ebenfalls schnell einsetzbar, seine Hitze lässt sich gut regulieren, und er punktet, Holzchips sei Dank, auch mit dem typischen Grillaroma.

Das gehört nicht auf den Rost

©Colourbox

Die gute Nachricht zuerst: Eigentlich kann fast alles gegrillt werden. Ausnahme sind gepökelte Lebensmittel wie Wiener und Knackwürstchen, Leberkäse oder Kassler. In der Glut verwandeln sich die Pökelsalze nämlich in krebserregende Nitrosamine. Mariniertes Fleisch oder Fisch bitte nur indirekt garen, also so, dass kein Fett auf die Kohlen tropft. Denn auch dabei können sich krebserregende Stoffe bilden.

Alternativ lassen sich aber Grillschalen benutzen – sie sind generell bei Fisch zu empfehlen, da er beim Wenden leicht zerfällt. Doch Vorsicht bei Aluminium. Es kann sich durch die Säuren und Salze der Marinade lösen und in den Körper gelangen. Eine lohnende Investition sind Grillschalen aus Edelstahl oder Emaille, die dazu wiederverwendbar und so auch noch umweltfreundlich sind.

Sie können Fisch, Fleisch und Gemüse aber auch in Kohl-, Rhabarber- oder Bananenblätter einwickeln. Hier lohnt es sich zu experimentieren. Das Bestreichen mit Butter sollten Sie allerdings sein lassen, denn durch die Hitze auf dem Grill entstehen auch hier wieder krebserregende Stoffe. Also entweder erst nach dem Garen buttern oder gleich zum mehr Hitze vertragenden Olivenöl greifen.

Grillgut: Abwechslung bitte!

©Colourbox

Es ist noch gar nicht so lange her, da waren Schweinebauch, Bratwürstchen und Hähnchenschenkel die typischen Grillgerichte. Doch der Kochboom macht auch vor dem Rost nicht halt. Heute werden darauf die raffiniertesten Gerichte und sogar ganze Menüs zubereitet – auch von Vegetariern oder Veganern. Inspiration gibt es bei Grill-Workshops und -Kursen, die von Kochschulen oder den Geräteherstellern angeboten werden.

Die besten Rezepte fürs Grillen

Mit der Familie und Freunden zusammen sein, einen warmen Sommerabend genießen und etwas Leckeres essen, das ist wunderbar. Damit es von Anfang an entspannt zugeht, suchen Sie sich am besten Rezepte aus, die ohne großen Aufwand zuzubereiten sind. Würstchen, Steaks und Grillkäse gehen immer, und wenn es etwas Besonderes sein soll, wird das Grillgut beispielsweise mariniert.

So können Sie schnell eine orientalische, karibische oder mediterrane Note zaubern. Dazu gibt es Dips, eine gegrillte Süßkartoffel und einen frisch zubereiteten Salat. Mit den Mengen verschätzt man sich leicht, und dann bleibt viel übrig. Kalkulieren Sie pro Gast 1 Würstchen und 2 Stück Fleisch, 3-6 Scheiben Baguette, ca. 100 g Salat und 50 g Dips.

BBQ-Ribs mit Rosmarin

©Colourbox

Zutaten:

1,4 kg Schweinerippchen

1 TL Jodsalz (optional)

½ TL Pfeffer

1 Flasche “Knorr Barbecue Sauce”

einige Rosmarinzweige

 

Schweinerippchen mit Salz und Pfeffer würzen und im vorgeheizten Backofen bei 120 Grad 45 Minuten garen. Dann die Rippchen mit etwas “Knorr Barbecue Sauce” bestreichen und auf dem Grill fünf Minuten grillen, dabei gelegentlich wenden. BBQ-Ribs mit den Rosmarinzweigen und der restlichen “Knorr Barbecue Sauce” servieren.

Unser Tipp: Für ein reichhaltigeres Aroma können Sie das Fleisch bereits am Vortag im Backofen garen. Für noch saftigere Rippchen können Sie die Rippchen in “Knorr Bouillon” am Vortag im Backofen schmoren.

Für 6 Personen | Zubereitungszeit: 60 Minuten

Chicken-Spieße mit Nektarinen

©Colourbox

Zutaten:

Für die Sauce:

2 Chilischoten, 2 Knoblauchzehen

1 TL Ingwer, frisch gerieben

120 ml Reisessig

180 g brauner Zucker

1 TL Paprikapaste, 1 TL Salz, 1 TL Speisestärke

Für die Spieße:

4 Hähnchenbrustfilets (je etwa 150 g)

2-3 Nektarinen

8 Pimientos (grüne Kirschpaprika)

8 Stängel Zitronengras

Rapsöl, Salz

1 EL Koriander, gehackt

Saft von 1 Limette

Chilischoten fein hacken, Knoblauch abziehen, pressen. Mit dem Ingwer mischen. Reisessig, Zucker, Paprikapaste und Salz zufügen und unter Rühren erhitzen, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Speisestärke in 2 EL warmem Wasser auflösen, unter die Sauce rühren, nochmals kurz aufkochen, umfüllen und auskühlen lassen.

Dann den Grill für 200 Grad indirekte Hitze vorbereiten. Hähnchenbrustfilets abspülen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Nektarinen waschen, halbieren, entsteinen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Pimientos waschen, die Stängelansätze herausschneiden.

Hähnchen, Nektarinen und je 1 Pimiento auf die Zitronengrasstängel spießen, mit Rapsöl bestreichen, leicht salzen. Die Spieße von beiden Seiten je etwa 5 Minuten grillen. Kurz vor Ende der Grillzeit mit der Sauce bestreichen, nochmals wenden und einige Minuten weitergrillen. Zum Servieren mit fein gehacktem Koriandergrün bestreuen und mit Limettensaft beträufeln. Die restliche Sauce zum Dippen dazuservieren.

Für 4 Personen | Zubereitungszeit: 30 Min

Schweinefilet auf Spießen

©Colourbox

Zutaten:

400 g Schweinefilet

½ TL Jodsalz (optional), ¼ TL Pfeffer

½ Flasche “Knorr Schlemmersauce Zigeuner Sauce”

Granatapfelkerne und Sprossen zum Garnieren

Fleisch in 8 Streifen schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Fleischstreifen wellenartig auf die Spieße stecken. Dann die Spieße auf dem Grill pro Seite 3 Minuten grillen. Herunternehmen und mit etwas “Knorr Zigeuner Sauce” bestreichen. Für weitere 2 Minuten grillen, zwischendurch wenden. Zum Schluss die Schweinefiletspieße mit Granatapfelkernen und Sprossen bestreut anrichten und mit der restlichen “Knorr Zigeuner Sauce” servieren.

Zutaten für 4 Personen | Zubereitungszeit: 30 Minuten

Köttbullar-Spieße mit Preiselbeercreme

©Colourbox

Zutaten:

Für die Köttbullar:

1 Zwiebel, 1 EL Speiseöl, z.B. Rapsöl

500 g Hackfleisch (halb und halb)

1 Ei (Größe M)

100 g Semmelbrösel

125 g Crème fraîche, z.B. von Dr. Oetker

Salz, Pfeffer, 2 Msp. gemahlener Piment

etwas frisch geriebener Ingwer

Für die Kartoffel-Rosmarin-Spieße:

1 kg kleine Kartoffeln

Salz, etwa 10 Zweige Rosmarin

Für die Preiselbeer-Creme:

250 g Crème fraîche, z.B. von Dr. Oetker

150 g angedickte Wild-Preiselbeeren

Zwiebel abziehen und fein hacken. Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin unter Rühren goldgelb braten. Etwas erkalten lassen. Das Hackfleisch in einer Rührschüssel mit den Zwiebelwürfeln, Ei, Semmelbröseln und Crème fraîche vermengen. Mit Salz, Pfeffer, Piment und Ingwer würzen. Den Fleischteig etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Für die Kartoffel-Rosmarin-Spieße die Kartoffeln gründlich waschen, evtl. abbürsten und in Salzwasser knapp gar kochen. Rosmarinzweige, bis auf etwa 2 cm an der Spitze, entnadeln. Die Kartoffeln abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und auf die Rosmarinspieße aufspießen.

Aus dem Fleischteig etwa 40 kleine Kugeln formen. Jeweils 4-5 davon auf Holz- oder Grillspieße stecken und auf dem Grill zubereiten, zwischendurch die Spieße drehen. Die Kartoffel- Rosmarin-Spieße ebenfalls grillen.

Für die Preiselbeer-Creme Crème fraîche mit Preiselbeeren verrühren. Die Köttbullar-Spieße mit den Kartoffel-Rosmarin- Spießen und der Preiselbeer-Creme servieren.

Für 6 Personen | Zubereitungszeit ca. 60 Minuten

Gefüllte Forelle mit Krabben

©Colourbox

Zutaten:

1 Zitrone, 1 großer Bund Dill

60 g Margarine (z.B. Rama)

Jodsalz, Pfeffer

2 Scheiben Toastbrot

50 g Nordseekrabben

4 küchenfertige Forellen

Die Zitrone halbieren, eine Hälfte zum Servieren in Scheiben schneiden und die andere Hälfte auspressen. Dill waschen, trocken schleudern, grob hacken. Zitronensaft, Dill und 50 g Margarine cremig rühren, kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Toast in kleine Würfel schneiden. Restliche Margarine in einer Pfanne erhitzen, die Toastbrotwürfel darin bei kleiner Hitze goldbraun braten und auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Forellen kalt abwaschen und abtupfen. Nordseekrabben und Toastbrotwürfel unter die Rama-Creme heben und auf den Innenseiten der Forellen verteilen. Jeweils eine Forelle in einem Fischbräter für den Grill klemmen und ca. 15 Minuten grillen, dabei einmal wenden. Forellen mit je 1 Zitronenscheibe servieren.

Für 4 Personen | Zubereitungszeit: 45 Minuten

Grillrezepte: Beilagen und Dips

©Colourbox

Grillen ohne Knoblauchbrot oder Soßen zum Dippen? Unvorstellbar. Hier finden Sie nicht nur das Rezept für schnelles Knoblauchbrot vom Rost, sondern auch drei leckere Dips.

Knoblauchbrot vom Grill

Für das Knoblauchbrot wird klein gehackter Knoblauch mit Olivenöl und Salz vermischt. Auf die in Streifen geschnittenen Brotscheiben geben und auf dem Rost knusprig grillen.

Minze-Avocado-Creme

2 weiche Avocados halbieren, Kern entfernen. Fruchtfleisch herauslöffeln, mit 2 EL Frischkäse und je 1 EL Zitronensaft und Olivenöl pürieren. Blättchen von 2-3 Stängeln Minze hacken und unterrühren. Creme mit Chilipulver, Salz, Zitronensaft, Pfeffer und Zucker würzen.

Teriyaki-Sauce

50 ml Sojasauce, 50 ml Mirin-Reiswein oder Sherry, 1 EL braunen Zucker, 1 TL geriebenen Ingwer und 100 ml ungesalzenen Gemüsefond aufkochen. Alles auf ca. 6 EL einköcheln lassen, bis die Sauce sämig ist.

Schnittlauch-Zitronen-Dip

200 g Crème fraîche, 100 g Joghurt, je 1 TL Bio-Zitronenschale und -saft, grob gemahlenen Pfeffer und 3 EL Schnittlauchröllchen verrühren. Nach Belieben noch 1 hart gekochtes, fein gewürfeltes Ei unterrühren. Dip mit Salz und Pfeffer würzen.

Auch interessant

(*) Wir erhalten für einen Kauf über diesen Link eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Webseite www.rtv.de teilweise finanzieren können. Für den User entstehen dabei keinerlei Kosten.

Land & Leute Redaktion | 5. August 2020