Startseite » rtv sieht fern » Außergewöhnlich: der “Tatort: Falscher Hase”
Startseite » rtv sieht fern » Außergewöhnlich: der “Tatort: Falscher Hase”

Außergewöhnlich: der “Tatort: Falscher Hase”

Außergewöhnlich: der “Tatort: Falscher Hase”

Mit dem harten schwarzhumorigen “Tatort: Falscher Hase” (Das Erste, Sonntag, 1.9., 20.15 Uhr) gelingt Regisseurin Emily Atef eine sehenswerte Hommage an die Coen-Brüder.

Frankfurt am Main: nicht "Fargo", aber fast

Erst hat man kein Glück, dann kommt auch noch Pech dazu. Ethan und Joel Coen erzählten 1996 in “Fargo” ebenso mustergültig wie kultig von einer Abwärtsspirale ohne Notbremse, von Verlierern, die sich durch kriminelle Manöver von einem Schlamassel in den nächsten stürzen. Der Film der Regie-Brüder ist längst ein Klassiker, nächstes Jahr soll die vierte Staffel der gleichnamigen Serie folgen, Staffel 3 läuft ab dem 8.9. bei ZDFneo. Der Erfolg beruht auf schwarzem Humor, skurrilen Gewaltorgien, aber auch auf viel Einfühlungsvermögen für die verzweifelten Protagonisten im provinziellen, kalten US-Norden.

Auch die deutsch-französisch-iranische Regisseurin Emily Atef (“3 Tage in Quiberon”) liebt “Fargo”. Ihre Hommage spielt in Frankfurt am Main, das hier so provinziell und trostlos wirkt wie nie. Zeitpunkt der Handlung ist ein kalter November; die Klamotten, die Ausstattung, die Musik, selbst die Speisen fügen sich zu einem Panoptikum der Scheußlichkeiten, nicht umsonst heißt der Fall “Falscher Hase”.

Von nun an geht’s bergab

Zentrale Figur ist Biggi Lohmann, die mit ihrem Gatten einen waghalsigen Plan austüftelt, um die Versicherung zu prellen und ihre kleine Firma zu retten. Der Betrug läuft aus dem Ruder, viele Kleinkriminelle wittern Reibach und wollen die Lohmanns ausnehmen. Doch sie unterschätzen Biggis verzweifelten Trotz – und ihre erstaunlichen Schießkünste.

© HR

Emily Atef konnte selbst für Neben rollen starke Stars rekrutieren, darunter Johanna Wokalek als Femme fatale im Billigpelz und Friedrich Mücke als Kleinganove, dessen Strähnchenlook eine ganz eigene Coen- Reverenz ist. In der Hauptrolle der Biggi liefert Katharina Marie Schubert (l.) eine erneute “Tatort”-Glanzleistung ab, wie erst im Mai im Stuttgarter Fall “Anne und der Tod”.

Die Frankfurter Ermittler Margarita Broich und Wolfgang Koch (großes Foto) passen sich optisch dem Klientel an, durchleuchten ansonsten das Möchtegerngangstergewusel mit Lakonie und Freundlichkeit. Das tolle Zusammenspiel der beiden rundet das schwarze Krimivergnügen ab, das allerdings wegen einiger drastischer Szenen nur bedingt jugendfrei ist.

| Oliver Kinser | 27. August 2019