rtv sieht fern » “BlacKkKlansman” – Drama mit Witz und Biss auf Arte
rtv sieht fern » “BlacKkKlansman” – Drama mit Witz und Biss auf Arte

“BlacKkKlansman” – Drama mit Witz und Biss auf Arte

“BlacKkKlansman” – Drama mit Witz und Biss auf Arte

Spike Lees oscarprämiertes Werk “BlacKkKlansman” handelt von einer der unglaublichsten Undercover-Aktionen der US-Geschichte.

Der Klan-Coup

Das Leben, sagt man, schreibt die besten Geschichten. Und keine Geschichte könnte verrückter sein, als die des afroamerikanischen Cops Ron Stallworth, der Anfang der 70er-Jahre den Ku-Klux-Klan unterwanderte. Kein Wunder also, dass Kultregisseur Spike Lee sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ, aus diesem Stoff einen ebenso unterhaltsamen wie eindringlichen Film zu machen.

In “BlacKkKlansman” schlüpft John David Washington (Sohn von Hollywoodstar Denzel) in die Rolle des Ron Stallworth, einziger schwarzer Cop von Colorado Springs. Telefonisch antwortet er auf eine Anzeige der Ortsgruppe des Ku-Klux-Klans, die um Mitglieder wirbt. Dumm nur, dass er natürlich nicht selbst zum Rekrutierungstreffen gehen kann. Also schlüpft sein jüdischer Kollege Flip Zimmerman, gespielt vom großartigen Adam Driver, der für den Part u.a. eine Oscarnominierung einheimste, in seine Rolle. Ron erledigt weiterhin die “Telefonarbeit” und avanciert zum favorisierten Gesprächspartner von Klanchef David Duke.

Kritisch, krass und kämpferisch

Gnadenlos zieht “BlacKkKlansman”, den Arte als Free-TV-Premiere zeigt, die “Ritter” des Ku-Klux-Klan durch den Kakao. Trotzdem lässt der Film nie vergessen, wie gefährlich deren vermeintliche Dummheit, gepaart mit Hass, ist. In einer der berührendsten Szenen des Films beschwört die gealterte Musikikone Harry Belafonte die Erinnerung an den brutalen Lynchmord an Jesse Washington herauf. Eine Erzählung, die dem Zuschauer auch lange nach Filmende noch in Erinnerung bleibt.

Alle Sendetermine zu “BlacKkKlansman”

  • Mittwoch, 14.7.2021, 20:15 Uhr, Arte
  • Der Film steht nach Ausstrahlung in der Arte-Mediathek zur Verfügung.
| Kristin Lenk | 11. Juli 2021