Startseite » rtv sieht fern » “Der Club der singenden Metzger” mit Aylin Tezel
Startseite » rtv sieht fern » “Der Club der singenden Metzger” mit Aylin Tezel

“Der Club der singenden Metzger” mit Aylin Tezel

“Der Club der singenden Metzger” mit Aylin Tezel

Im starken Auswandererdrama “Der Club der singenden Metzger” (Freitag, 27.12., 20:15 Uhr, Das Erste) brilliert rtv-Titelstar Aylin Tezel Zirkusartistin neben Jonas Nay als singendem Metzger aus Schwaben in North Dakota.

Vor 15 Jahren erschien im Eichborn-Verlag der Roman “Der Gesang des Fidelis Waldvogel”, später das Taschenbuch beim Aufbau-Verlag unter dem Titel “Der Club der singenden Metzger”, was der amerikanischen Vorlage von Louise Erdrich sehr viel näher kommt.

Da ist Musik drin

In “The Master Butchers Singing Club” erzählt sie meisterhaft die Geschichte des jungen schwäbischen Metzgermeisters Fidelis Waldvogel, der, traumatisiert von den Schrecken des Ersten Weltkrieges, in den Westen der USA auswandert. Sein Kapital sind eine Kiste voller Würste, die Metzgermesser seines Vaters und das geheime Wurstrezept seiner Familie. Sein Mittel gegen Heimweh ist der Gesang.

In North Dakota will sich Fidelis eine neue Existenz aufbauen und seine Frau Eva samt kleinem Sohn später nachkommen lassen. Auch Zirkusartistin Delphine zieht es in den Westen. Sie ist mit ihrem alkoholkranken Vater ausgewandert, um Hunger und Armut zu entfliehen. Im Örtchen Argus kreuzen sich ihre und Fidelis’ Wege – und bald ihre Schicksale.

Jeder Akteur ist am richtigen Platz

Uli Edel hat den Roman verfilmt. Er kennt das Gefühl von Heimatverlust, weil er selbst vor langer Zeit von Deutschland in die Staaten emigriert ist. Hauptdarsteller Jonas Nay hat zusammen mit David Grabowski die Musik komponiert und auch selbst stimmgewaltig gesungen, Aylin Tezel kam bei den Zirkusszenen ihre Tanzausbildung zugute. Außerdem sind Leonie Benesch und Sylvester Groth in Hauptrollen zu sehen. Ein fulminanter Dreistundenfilm, der jede Minute des Ansehens lohnt.

| Andreas Herden | 17. Dezember 2019