Startseite » rtv sieht fern » Die 5 besten Horrorfilme der 2010er
Startseite » rtv sieht fern » Die 5 besten Horrorfilme der 2010er

Die 5 besten Horrorfilme der 2010er

Die 5 besten Horrorfilme der 2010er

Gänsehaut garantiert

Ob Horrorclowns, Exorzisten oder verlassene Häuser: Neben zahlreichen Remakes klassischer Stoffe gab es im Horror-Genre in den letzten Jahren auch einige echte Überraschungen. Wir stellen fünf Filme aus dem aktuellen Jahrzehnt vor, die sich perfekt für einen Filmabend mit Gruselgarantie eigenen. Fünf weitere Schocker lesen Sie in Teil 2 der besten Horrorfilme.

"ES" (2017)

Darum geht’s

In einer kleinen Stadt namens Derry verschwinden Ende der 1980er mehrere Menschen. Einige Monate später macht sich eine Gruppe von Kindern, der “Club der Looser”, auf die Suche nach dem sechsjährigen Georgie Denbrough. Bald kommen sie einer Kreatur auf die Spur, die sich in die schlimmsten Alpträume ihrer Opfer verwandeln kann – meistens aber in Form des fiesen Clowns Pennywise auftritt …

Hintergrund

Die zweite Verfilmung des Stephen King Romans überzeugt als stimmiges Teenagerdrama mit Horror-Elementen. Teil 2 soll im Herbst 2019 ins Kino kommen.

Für Fans von

klassischem Suspense-Horror

"Get Out" (2017)

Darum geht’s

Der afroamerikanische Fotograf Chris verbringt mit seiner weißen Freundin Rose ein Wochenende bei deren Eltern. Zunächst genießt er die freundliche und aufgeschlossene Atmosphäre auf dem abgelegenen Landsitz. Doch bald stellt er fest, dass die weiße Familie und ihre schwarzen Dienstboten ein grausames Geheimnis haben …

Hintergrund

Das intelligente Regiedebüt des US-Comedian Jordan Peele verbindet komödiantische Elemente mit Sozialkritik, die den Alltagsrassismus in den USA zum Thema macht. Trotzdem ist “Get Out” natürlich in erster Linie ein Horrorfilm. Bei den Oscars 2018 staubte der Film die Auszeichnung für das Beste Originaldrehbuch ab.

Für Fans von

Schockern mit Botschaft!

"Don’t Breathe" (2016)

Darum geht’s

In Detroit bekommen drei Kleinkriminelle einen heißen Tipp: Ein blinder Veteran soll eine Geldsumme von 300 000 Dollar in seinem heruntergekommenen Haus versteckt haben. Leichte Beute, doch als die drei in das Haus des alten Mannes einbrechen, leistet der erbitterten Widerstand …

Hintergrund

Obwohl der Film in der US-amerikanischen Stadt Detroit spielt, wurde hauptsächlich in Ungarn gedreht. Ganz anders als bei “Evil Dead” setzt Regisseur Fede Alvarez bei “Don’t Breathe” vor allem auf Thrillerspannung mit gezielten Schockmomenten statt auf Kunstblut und körperlichen Horror.

Für Fans von

Subtilem Home-Invasion-Horror

"Conjuring - Die Heimsuchung" (2013)

Darum geht’s

Die Großfamilie Perron zieht in ein abgelegenes Farmhaus in New England. Doch das ist bereits bewohnt: von einer fremden und bösen Macht, die der Familie das Leben fortan zur Hölle macht. In ihrer Verzweiflung wenden sich Ed und Lorraine Warren, die als Fachleute auf dem Gebiet paranormaler Aktivitäten gelten. Doch auch die sind hier schnell mit ihrem Latein am Ende …

Hintergrund

James Wan bedient sich für seinen Vorzeige-Haunted-House-Horror-Streifen fleißig in der Geschichte des klassischen Horrorfilms und spielt mit den realen Hintergründen der Geschichte: Ed und Lorraine Warren sind historische Persönlichkeiten, auch einen Perron-Fall gab es in den USA.

Für Fans von

Klassischem Spannungshorror

"Insidious" (2010)

Darum geht’s

Josh Lambert und seine Frau Renai ziehen mit ihren drei Kindern in ein Einfamilienhaus. Schon bald passieren mysteriöse Dinge. Als ihr Sohn Dalton von einer Leiter ins Koma fällt, ziehen die Lamberts erneut um. Doch die mysteriösen Vorgänge gehen weiter. Schließlich suchen sie Hilfe bei dem Medium Elise.

Hintergrund

Regisseur James Wan (“Saw”) hat mit Insidious einen stilistisch perfekten Spuk-Horror abgeliefert, der unter die Haut geht und mit Patrick Wilson und Rose Byrne hervorragend besetzt ist. Auch “Insidious: Chapter 2” lohnt sich!

Für Fans von

Atmosphärischen Schockern

(*) Wir erhalten für einen Kauf über diesen Link eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Webseite www.rtv.de teilweise finanzieren können. Für den User entstehen dabei keinerlei Kosten.

| Björn Sommersacher | 4. September 2019