rtv sieht fern » “Familie Bundschuh im Weihnachtschaos” im ZDF
rtv sieht fern » “Familie Bundschuh im Weihnachtschaos” im ZDF

“Familie Bundschuh im Weihnachtschaos” im ZDF

“Familie Bundschuh im Weihnachtschaos” im ZDF

Andrea Sawatzkis verschrobene Romanhelden zoffen sich in “Familie Bundschuh im Weihnachtschaos” (Montag, 21.12., 20:15 Uhr im ZDF) durch ihr fünftes Filmabenteuer. 

Das Gegenteil von Harmonie

“Es ist bei uns immer sehr ruhig, beschaulich und schön”, sagt Andrea Sawatzki über das Weihnachtsfest. Natürlich über das mit ihrer echten Familie, nicht dasjenige der Familie Bundschuh, deren Abenteuer sie in ihrer Romanreihe erzählt. 

Der fünfte Film mit der Berliner Sippe dreht sich zum zweiten Mal um die Weihnachtszeit, aus gutem Grund: “Weihnachten bietet wunderbaren Konfliktstoff … weil man sich so anstrengt, dass alles harmonisch wird, tritt das Gegenteil ein. Das ist für die Bundschuhs fantastisch, weil man da aus dem Vollen schöpfen kann”, sagt die Autorin und Hauptdarstellerin. 

Läuft wie eine Spieluhr

In der Tat erleben wir wieder eine unendliche Reihe von Pleiten, Pech und Gemeinheiten. Oft zum Schmunzeln, auch mal ernst, bisweilen albern. Aber immer sehr gekonnt gespielt. Denn das Geheimnis des TV-Erfolges der “Bundschuhs” ist neben der Vorlage das perfekt eingespielte Ensemble. “Wie eine geölte Spieluhr” laufe der Dreh, erklärt Axel Milberg alias Gerald. 

Neben ihm haben diesmal Judy Winter und Thekla Carola Wied als verfeindete Großmütter tolle Szenen. Oma Susanne ist pleite, Oma Ilse vereinsamt. Erst als das “frivole Luder” und das “verknöcherte Biest” sich versöhnen, scheint ein halbwegs besinnliches Fest möglich zu sein.

Doch lange wird der Frieden nicht währen: Andrea Sawatzki hat bereits den nächsten Band fertig. “Woanders ist es auch nicht ruhiger” erscheint im März, die Verfilmung wird folgen. Darin geht es um den Umzug aufs Land, die Bundschuhs suchen “in der Pampa ihr Familien glück”, erklärt Andrea Sawatzki und ergänzt: “Was natürlich, wie Sie sich denken können, auch nicht wirklich funktioniert.”

| Oliver Kinser | 16. Dezember 2020