rtv sieht fern » “Freund oder Feind. Ein Krimi aus Passau” im Ersten
rtv sieht fern » “Freund oder Feind. Ein Krimi aus Passau” im Ersten

“Freund oder Feind. Ein Krimi aus Passau” im Ersten

“Freund oder Feind. Ein Krimi aus Passau” im Ersten

Markante Charaktere und viel Flair aus der Dreiflüssestadt: Der neue “Donnerstags-Krimi” aus Passau überzeugt auf ganzer Linie.

Starker Auftakt

Bozen, Zürich, Prag, Amsterdam: Fast kein Fleckchen Erde mehr, auf dem die ARD kein “Donnerstags-Krimi”-Team im Einsatz hat. Jetzt also auch die Dreiflüssestadt Passau in Niederbayern, dem einzigen Reihen-Vertreter aus Süddeutschland. 

Im Mittelpunkt steht die Berliner Ex-Hauptkommissarin Frederike Bader (Marie Leuenberger, “Neben der Spur”), die mit ihrer vorbestraften und emotional wackeligen Tochter Mia (Nadja Sabersky) einen Neuanfang in der barocken Touristenstadt wagt. Gar nicht so einfach, denn Mutter und Tochter sind im Rahmen eines Zeugenschutzprogramms nach Passau gekommen – und die libanesischen Clan-Gangster, gegen die Frederike ausgesagt hat, sind den Damen auf den Fersen. Gut, dass sie Bekanntschaft mit dem etwas unbeholfenen Privatermittler Ferdinand Zankl (Michael Ostrowski, “Hotel Rock ’n’ Roll”) machen. 

Stimmige Figurenkonstellation

Doch sind Bader und Zankl nun Verbündete oder Gegner? Gerade die anfängliche Unsicherheit um die Beziehung der Hauptfiguren und die dramatische Mutter-Tochter-Beziehung heben die neue Reihe aus der Flut der ARD-Krimis heraus. 

“Man weiß nicht immer genau, wer der Gute und wer der Böse ist. Gott sei Dank, sonst wär’s nämlich vorhersehbar und langweilig”, so Michael Ostrowski. Kein klassischer Krimi also, eher ein Mix aus Familien- und Identitätsdrama mit Krimihandlung, schrulligen Typen und tollen Bildern aus dem Touristenmagnet Passau – eine echte Bereicherung auf der Landkarte der “Donnerstags-Krimis”.

Sendetermine "Ein Krimi aus Passau" im Ersten

  • Freund oder Feind. Ein Krimi aus Passau”, Donnerstag, 1.10., 20:15 Uhr
  • Die Donau ist tief. Ein Krimi aus Passau”, Donnerstag, 8.10., 20:15 Uhr 
| Björn Sommersacher | 22. September 2020