rtv sieht fern » “Kinder und andere Baustellen” im ZDF
rtv sieht fern » “Kinder und andere Baustellen” im ZDF

“Kinder und andere Baustellen” im ZDF

“Kinder und andere Baustellen” im ZDF

Julia-Maria Köhler in der Komödie “Kinder und andere Baustellen” (Donnerstag, 5.11., 20:15 Uhr, ZDF) über veraltete Rollenbilder, mangelnde Kindergartenplätze und die Lust am Handwerken

Eltern-Initiative

“Die Komödie ist immer eine Herausforderung für alle”, findet rtv-Titelstar Julia-Maria Köhler. “Plumpe Witze verraten dieses Fach oft.” So gesehen ist der Film “Kinder und andere Baustellen” ein echtes Wagnis. Die Geschichte zumindest lässt nicht auf übertriebenen Tiefgang hoffen. 

Sie geht so: Junges Paar mit kleinem Kind zieht in eine kleine Stadt, damit der Papa mehr Zeit für die Familie hat und die Mama endlich wieder arbeiten kann. Dummerweise ist der örtliche Kindergarten wegen Asbestverseuchung geschlossen. Die Not ist groß, macht aber erfinderisch. Die junge Mutter mietet eine Bruchbude an, bei deren Renovierung sie auf tatkräftige Mithilfe gleichgesinnter, mehr oder weniger talentierter Eltern bauen kann. Muss sie auch. Weil ihr ichbezogener Gatte (gespielt von Gaststar Sebastian Ströbel) sich schon wieder der Karriere widmet.

"Das Rollenbild weicht auf"

Neben Julia-Maria Köhler spielen Marlene Morreis, Valerie Niehaus und Yasemin Cetinkaya. Stephan Grossmann bleibt die Rolle des trottelig-hilflosen Mannes im Bunde. Gemeinsam liefern die Hobbyhandwerker muntere Renovierungskapriolen. “Wir hatten viel Spaß”, sagt Köhler. Erinnert aber an die durchaus ernstzunehmenden Botschaften der sympathischen Komödie. Erstens: Kindergartenplätze für alle! Zweitens: Kind und Karriere sollten für beide Elternteile machbar sein. 

Julia-Maria Köhler ist in dieser Hinsicht vorsichtig zuversichtlich: “Gott sei Dank weicht das Rollenbild endlich auf. Aber es bleibt weiterhin viel zu tun für die Gleichberechtigung der Geschlechter.”

| Andreas Herden | 27. Oktober 2020