rtv sieht fern » Lieblingsserien: Die besten Weihnachtsfolgen
rtv sieht fern » Lieblingsserien: Die besten Weihnachtsfolgen

Lieblingsserien: Die besten Weihnachtsfolgen

Lieblingsserien: Die besten Weihnachtsfolgen

Fast jede TV-Serie, die etwas auf sich hält, hat im Laufe der Zeit eine oder mehrere Weihnachtsfolgen hervorgebracht. Hier stellt unsere Redaktion ihre Lieblinge vor: von den “Simpsons” über “The Closer” bis zu “Mord mit Aussicht”.

Florian empfiehlt ...

“The Middle”

Staffel 2 Folge 10: “Das einfache Weihnachtsfest”. Stille Nacht? Nicht bei den Hecks! Die schrullige TV-Familie aus dem titelgebenden mittleren Westen der USA verbringt die Weihnachtszeit wie alle übrigen Tage im Jahr: laut und chaotisch. 

Als Mike und Frankie im Keller die noch verpackten Geschenke ihrer Kinder aus dem vorigen Jahr finden, platzt ihnen der Kragen. Sie starten eine Mission: den wahren Geist von Weihnachten zurückbringen. Dumm nur, dass Frankies Eltern, die 12 Tage zu früh anreisen, die Idee eines bescheidenen Weihnachtsfestes unter einem Berg von Präsenten begraben. Die rüstigen Senioren verwandeln die baufällige Bude der Hecks in ein Tollhaus. 

Großvater Tag dampfplaudert den maulfaulen Mike um den Verstand. Großmutter Pat untergräbt alle Versuche, den ordnungsresistenten Teenie Axl zur Räson zu bringen und stopft ihre Enkel buchstäblich bis zum Erbrechen mit Süßkram voll. So herrscht bald der schönste Trubel unterm Tannenbaum – bis sich alle, es ist ja Heiligabend – wieder in den Armen liegen. Und so doch noch die wahren Werte von Weihnachten entdecken. 

Fazit: Wer Weihnachtsklassiker wie “Eine schöne Bescherung” mag, dürfte auch an dieser frostig-fröhlichen Familienbande seine Freude haben. Der schräge Clan zeigt einmal mehr, wie wichtig es ist, auch in schwierigen Zeiten zusammenzuhalten. Gerade im Corona-Jahr eine schöne Botschaft.

"The Middle"
©-

Sebastian H. empfiehlt ...

“Community” 

“Community” ist eine der besten Serien der letzten 20 Jahre und eine der innovativsten und lustigsten Sitcoms aller Zeiten. Wie in vielen Serien gab es auch in der von Dan Harmon erdachten mehrere Episoden, die sich um Weihnachten drehten. 

In der 1. Staffel behandelt “Die Weihnachtsschlacht” die unterschiedlichen religiösen Hintergründe der Hauptfiguren, von Christentum (Shirley) über Agnostiker (Jeff) bis hin zu einem seltsamen Kult (Pierce). Sehenswert ist die Episode nicht zuletzt wegen eines sehr unweihnachtlichen Kampfes gegen einen von Anthony Michael Hall gespielten Rowdy.

“Weihnachten auf Planet Abed” in der 2. Staffel wurde mit der Stop-Motion-Technik realisiert und dreht sich um Abeds ebenso kreative wie fragile psychische Verfassung – es ist eindrucksvoll, wie es der Serie immer wieder gelang, einen neuen Blick auf die Hauptcharaktere zu werfen.

In der 3. Staffel liefert “Weihnachten mit dem Glee-Club” eine wunderbar bitterböse Parodie auf die Serie “Glee”. Höhepunkte sind der “Weihnachts-Rap” von Troy und Annies “Sexy Santa”-Einlage.

Auch die von den meisten Fans zu Recht eher wenig geliebte 4. Staffel hat mit “Knotenkunde” eine recht unterhaltsame Weihnachts-Folge zu bieten, in der Jeff seine Freunde von der Lerngruppe zu einer Weihnachts-Party einlädt. Die Dinge geraten jedoch schnell außer Kontrolle, und der ebenfalls eingeladene Professor Cornwallis (köstlich arrogant gespielt von Malcolm McDowell) findet sich plötzlich an einen Stuhl gefesselt wieder.

Fazit: Was für „Community“ generell gilt, gilt auch für die Weihnachtsepisoden: Die Fülle an guten Gags und popkulturellen Anspielungen ist schier überwältigend, und die Serie schafft es meist, die Balance zwischen Satire und Emotion zu halten. In diesem Sinne: Merry Happy! 

Community: "Weihnachten auf Planet Abed"
©-

Kristin empfiehlt ...

“The Closer”

Die Weihnachtsepisoden der Krimiserie “The Closer”, mit Kevin Bacons besserer Hälfte Kyra Sedgwick als gleichzeitig zuckersüße und knallharte LAPD-Ermittler Chief Brenda Leigh Johnson, sind immer ein Highlight. 

Nicht nur weil das Kostüm- und Requisiten-Department sich bei den weihnachtlichen Episoden so richtig austoben darf und so ziemlich alles “verweihnachtet”, was nicht festgenagelt ist – von einer exponentiell zur Anzahl der Staffeln ansteigenden Kitsch-Kurve gruseliger Weihnachtspullover über Tannenbaum- und Christbaumkugel-Ohrringen bis zu glitzernden Santa-Broschen. 

Und auch der Schmunzel- und Kuriositätenfaktor des Plots hat es in sich – mal vom Mord-und-Totschlagfaktor abgesehen. Egal ob Brenda in “Next of Kin” (Staffel 3 Folge 14 & 15) kurz vor dem Fest einen Mordverdächtigen in ihrer Heimat Atlanta aufspürt, nur um diesen dann im Wohnmobil ihrer Eltern zurück nach L.A. zu chauffieren. Mit an Bord sind neben ihren genervten Erzeugern, die sich auf friedliche Feiertage mit ihrer Tochter gefreut hatten, auch die Fan-Favoriten Detective Flynn (Tony Denison) und Provenza (G.W. Bailey). 

In “Living Proof” (Staffel 6 Folge 13 & 14) kommt Brenda einem folgenschweren Kriegsverbrechen auf die Schliche, dessen Aufklärung nicht nur Weihnachtspläne ihres gesamten Teams durchkreuzt, sondern auch die Feiertagsplanung ihrer zukünftigen Nachfolgerin Captain Raydor (Mary McDonell) über den Haufen wirft. Und ganz nebenbei das gesamte Squad in einer Einsatzzentrale – die aussieht, als ob sich ein Laden für X-Mas-Deko übergeben hätte – zum Einpacken von Geschenken für einen guten Zweck animiert. 

Oder in “You have the right to be Jolly” (Staffel 7 Episode 12) in einem heruntergekommenen Weihnachtsvergnügungspark den verdächtigen Unfalltod von Santa persönlich untersucht. “The Closer” ist immer ein Highlight, aber besonders die Ermittlungen des eingespielt-liebenswerten Teams rund ums Fest sind immer … ein echtes Fest!

"The Closer"
©ORF/Warner

Martina empfiehlt ...

“Downton Abbey”

Opulenter als bei den Crawleys wird Weihnachten wohl in keiner Serie gefeiert. Und wer Weihnachten den eigenen vier Wänden etwas hochherrschaftlichen Glanz verleihen will, der kann sich hier ein paar Deko-Tipps abschauen (gut, man sollte schon sechs Meter hohe vier Wände haben, damit der typischen Downton-Weihnachtsbaum hineinpasst …) 

Diese beiden Folgen sind besonders sehenswert: In “Ein Antrag aus Liebe” (02/09) macht Matthew (Dan Stevens) Mary (Michelle Dockery) endlich – bei dem Titel haben wir es fast geahnt – einen Heiratsantrag. Kniend! Im Schnee! So unverfroren kitschig ist höchsten noch “Drei Haselnüsse für Aschenbrödel”. Wir schmelzen direkt dahin. 

In “Das große Finale” (06/09) wird am Ende alles gut. Edith (Laura Carmichael) kriegt ihren Marquess (und heiratet damit locker über ihrem Stand …). Bates (Brendan Coyle) und Anna (Joanne Froggatt) kriegen Nachwuchs, Daisy (Sophie McShera) einen neuen Haarschnitt und Thomas (Rob James-Collier) eine neue Position. Eine Folge wie ein Weihnachtspudding: klebrig süß, reich gefüllt und mit einer funkensprühenden Wunderkerze oben drauf. Hach, ein perfektes Finale. Und einfach schön! 

Wer die gesamten Feiertage mit den Crawleys verbringen will, findet hier unsere Empfehlungen zu den besten Downton-Folgen. Und wer es Mrs. Patmore gleichtun und ein Dinner à la Downton ausrichten möchte, sollte einmal in dieses Buch schauen. 

Weihnachten bei "Downton Abbey"
©Giles Keyte

Martina empfiehlt außerdem ...

“Ally McBeal”

Ally McBeal (Calista Flockhart), die neurotische Anwältin mit den knappen Röcken, ist bekanntlich eine hoffnungslose Romantikerin. Entsprechend viel bedeutet ihr das Fest der Liebe. In den Weihnachtsfolgen zeigt sich die Anwaltsserie stets von ihrer besten Seite, ist witzig, einfallsreich, bissig und zugleich umwerfend rührend. Und sie liefert auch noch den Soundtrack für die Festtage, ganz gleich, ob man sich im Flanellpyjama mit einer Dose Plätzchen und einer Großpackung Taschentücher aufs Sofa hockt, oder mit seinem Lieblingsmenschen kuschelt.

Diese beiden Folgen sind besonders sehenswert: In “Ihr Kinderein kommet” (03/08) findet ausgerechnet Egoistin Elaine (Jane Krakowski) in einer lebensgroßen Weihnachtskrippe ein echtes Baby. Fortan setzt sie alles daran, ihr kleines Weihnachtswunder zu behalten. Doch ihr lockerer Lebenswandel ruft das Jugendamt auf den Plan. Höhepunkt Nr. 1: Elaine erfindet einen Sichtschutz plus Scheibenwischer, um ihren strullernden Baby-Boy gefahrlos wickeln zu können. Höhepunkt Nr. 2: Um zu beweisen, dass sie nicht nur niedlich, sondern auch sexy ist, trällert Ally bei der Weihnachtsfeier der Kanzlei “Santa Baby”. ()

In “Schrille Nacht” (04/06), einer Highlight-Folge der an Highlights nicht gerade armen 4. Staffel, muss Ally entsetzt erfahren, dass ihr neuer Freund Larry (Robert Downey jr.) nicht nur geschieden ist, sondern auch mit einer weiteren Frau ein Kind hat. Und – huch! – er gesteht ihr auch noch, dass er Weihnachten nie gemocht hat! Das gilt es natürlich zu ändern. Höhepunkt: Robert Downey jr. singt “River” von Jonie Mitchell .

Ally McBeal (Calista Flockhart)
©-

Sebastian Z. empfiehlt ...

“Simpsons” 

Weihnachten bei den Simpsons! “Es weihnachtet schwer” war die erste Folge der ersten Staffel “Die Simpsons”. Damit ging alles los. Zumindest in den USA. Bei uns lief die Folge mitten in der Staffel, im Dezember 1991. Damals noch im ZDF, nicht auf ProSieben. Kurioserweise hätte die Folge auch in den USA nicht der Start, sondern das Staffelfinale werden sollen. Die Folge wurde aber vorgezogen, als aus dem Herbst-Start ein Dezember-Start wurde.

 

Für mich ist die “Auftaktfolge” der Animationsserie eine nostalgische Reise in die Kindheit. Bei Erstausstrahlung war ich neun Jahre alt. Und fieberte in der melancholischen Episode mit Bart mit, der sich verbotenerweise ein Tattoo stechen lässt. Marge muss sämtliche Ersparnisse in die Hand nehmen, um es wieder entfernen zu lassen. Um sich Geschenke für die Kinder leisten zu können, nimmt Homer einen Job als Weihnachtsmann im Einkaufszentrum an. 

Und am Ende bringt er den von seinem Besitzer fortgejagten Hund “Knecht Ruprecht” mit nach Hause. Ein Weihnachtsgeschenk, das die Familie um ein Mitglied erweitert. 

Fazit: Die Folge ist deutlich ruhiger und gemächlicher als der Großteil der “Simpsons”-Folgen. Und gerade deswegen eine schöne Reise in die Vergangenheit.

Homer als Weihnachtsmann
©TM Twenthieth Century Fox Film Corporation

Anh empfiehlt ...

“Mord mit Aussicht” 

“Sophie kommet doch all”: Sophie Haas, Polizeileitung und Weihnachts-Grinch in einer Person, hat am Tag zum Heiligabend keine Freude an Plätzchen, Weihnachtsliedern oder Hengasch-Traditionen. Ihr Lichtblick: der anstehende Urlaub in Tunesien. 

Zur Abwechslung wünscht sie sich deswegen, dass es in dem kleinen Ort langweilig bleibt und nichts Außergewöhnliches passiert. Doch das wird ihr nicht vergönnt: Ihr Vorgänger Herr Zielonka wird entführt und die Chefin ist wieder in ihrem Element. 

Weswegen die Folge eine gute Weihnachtsfolge ist? – es wird gebacken, geflucht und getriezt, also so wie eben Weihnachten auch im Kreise der Liebsten ist. Und das Highlight der Folge: Am Schluss versammeln sich nochmal alle Lieblingsfiguren der Serie unfreiwillig in einer Scheune und feiern ein kleines Wunder.

"Mord mit Aussicht": Sophie Haas (Caroline Peters)
©WDR/ARD/Michael Boehme
| rtv Redaktion | 27. November 2020