rtv sieht fern » “Meeresleuchten” – prominent besetztes Drama im Ersten
rtv sieht fern » “Meeresleuchten” – prominent besetztes Drama im Ersten

“Meeresleuchten” – prominent besetztes Drama im Ersten

“Meeresleuchten” – prominent besetztes Drama im Ersten

Ulrich Tukur versucht als Unternehmer Thomas im Drama “Meeresleuchten” auf seine eigene Art und Weise, den Tod seiner Tochter zu verarbeiten (Mittwoch, 17.2., 20:15 Uhr im Ersten).

Eingespieltes Team

“Ulrich Tukur ist ein Schauspieler, der anders als viele andere Schauspieler seine Rolle nicht erklärt, sondern sie erzählt. Er macht den Menschen, den er spielt, nacherlebbar.”

Genau so einen Schauspieler brauchte der Drehbuchautor und Regisseur Wolfgang Panzer für die Hauptfigur in seinem neuen Film “Meeresleuchten”. Und Tukur, mit dem Panzer bereits vor über zehn Jahren bei der Verfilmung der Politsatire “Der große Kater” zusammengearbeitet hatte, ließ sich nicht lange bitten.

Wendepunkt

Er spielt den erfolgreichen Unternehmer Thomas Wintersperger, dessen Leben durch den Tod seiner Tochter von einem Tag auf den anderen völlig auf den Kopf gestellt wird.

Die 23-jährige Anna hatte ihren Freund in Japan besucht und war gerade auf dem Heimflug, als ihr Flugzeug über der Ostsee in die Tiefe stürzte und alle Menschen an Bord in den Tod riss. Für Thomas und seine Frau Sonja (Ursina Lardi) ein Schicksalsschlag, der auch ihre Ehe ins Wanken bringt.

Die Fluggesellschaft lädt die Hinterbliebenen zu einer Trauerfeier nahe dem Absturzort unweit des verschlafenen Fischerdorfes Maalsund ein. Hier kommt es zu herzzereißenden Szenen, als sich die Trauernden am Strand versammeln, auf die dunkle Ostsee blicken und verzweifelt versuchen, das physisch nicht Greifbare zu begreifen.

Abschied und Neuanfang

Während Sonja schnell wieder nach Hause in ihren Alltag zurückkehrt, beschließt Thomas, vorerst in Maalsund zu bleiben, um Anna nahe sein und von ihr Abschied nehmen zu können.

In dem Kriegsveteranen Max (Hans Peter Korff) und dem jungen Lebenskünstler Matti (Kostja Ullmann) findet er schnell gute Freunde. Sie stehen ihm mit Rat und Tat zur Seite, auch als Thomas einen heruntergekommenen Krämerladen kauft und zur Kneipe ausbaut.

Ein Leben nach dem Tod

Die Kneipe wird schon bald zur zentralen Begegnungsstätte für die Bewohner Maalsunds, deren Dorfgemeinschaft schon seit Jahren auseinanderbricht. Und so findet Thomas nicht nur Trost in seinen neuen Bekanntschaften, sondern auch die Maalsunder profitieren von seiner Anwesenheit.

Da ist die schrullige alte Rena (Carmen-Maja Antoni), die ebenfalls schwere Schicksalsschläge zu verkraften hatte, aber dennoch nicht ihren Humor verloren hat.
Ihre Enkelin Nina (Sibel Kekilli), die trotz ihrer erfolgreichen Weltkarriere als Tänzerin immer wieder in ihre Heimat zurückkehrt. Und auch die lebenslustige Köchin Wiebke (Marie Schöneburg), deren Energie selbst Thomas schließlich aus seiner Traurigkeit reißt.

Verlust als Chance

“Meeresleuchten ist ein Film über Trauer, aber es ist kein trauriger Film”, wie Regisseur Wolfgang Panzer erklärt. Thomas lernt, dass ihm der Tod seiner Tochter die Chance auf ein neues, ein anderes und einfacheres Leben gegeben hat, in dem völlig andere Dinge zählen als in seinem Leben als Unternehmer.

“Der Tod ist nichts. Richtig leben ist alles”, philosophiert der alte Max. Und so lernt Thomas zu akzeptieren, dass sein neues Leben trotz des Verlustes schöne und leichte Momente haben kann und darf.

“Wir erzählen die Geschichte eines Mannes, der lernt, mit seiner Trauer umzugehen und seinen Verlust als Chance begreift, sein Leben neu aufzustellen”, erklärt Ulrich Tukur seine Rolle. Wie von Wolfgang Panzer beschrieben, macht der Schauspieler einmal mehr die von ihm verkörperte Figur “nacherlebbar”. Tukur steht im Mittelpunkt des Films, doch es ist das tolle Zusammenspiel des ganzen Ensembles, das ihn so sehenswert macht.

| Susanne Bald | 9. Februar 2021