rtv sieht fern » Neue Reihe im Ersten – “Klara Sonntag – Kleine Fische, große Fische”
rtv sieht fern » Neue Reihe im Ersten – “Klara Sonntag – Kleine Fische, große Fische”

Neue Reihe im Ersten – “Klara Sonntag – Kleine Fische, große Fische”

Neue Reihe im Ersten – “Klara Sonntag – Kleine Fische, große Fische”

Start einer neuen Reihe mit Mariele Millowitsch als Bewährungshelferin. Wir finden: sehenswert – viel Seelenleben, feiner Humor und ein bisschen Drama (Freitag, 23. April, 20:15 Uhr, im Ersten).

"Ohne Humor geht gar nichts"

Mariele Millowitsch hat vieles in ihrem Leben gespielt: Hotelangestellte, Krankenschwester, Ärztin, Kommissarin, Anwältin, nun also eine Bewährungshelferin. Was ihr bei der Rollenwahl wichtig ist? “Humor. Ohne Humor geht gar nichts”, so die jüngste Tochter des 1999 verstorbenen Kölner Kultkomödianten Willy Millowitsch.

Dabei ist “Klara Sonntag” keine reine Komödie. Der feine Humor kann im Laufe der Geschichte(n) durchaus mal abhandenkommen. Viel zu ernst ist die Lage ihrer Probanden, die schließlich nur auf Bewährung frei herumlaufen.

Nicht immer politisch korrekt

So wie der 80-jährige Rudi, der über 50 Jahre im Knast saß und den mit Klara mehr verbindet, als sie zunächst ahnt. Oder die ehemalige Millionärin Merle Scheffner, die das Bäckerei-Imperium ihres Vaters an die Wand gefahren hat, seltsamerweise aber weiter in Saus und Braus lebt. Nadja Becker spielt die arrogante Ex-Reiche sehr pointiert, fast schon ein bisschen zu sehr.

“Es gab bei der Entwicklung des Buches sachverständige Beratung”, verrät Millowitsch, der an ihrer Figur gefällt, dass sie “nicht immer politisch korrekt handelt und keine Schere im Kopf hat.” Manchmal aber auch keine Distanz zu den Fällen. Was sich Gabriele Grote-Kux, Leiterin “Soziale Dienste der Justiz Berlin” und Beraterin der Reihe, für “Klara Sonntag” wünscht: “Weniger persönliches ,Drama‘ der Hauptdarstellerin, mehr Lebensrealität einer Bewährungshelferin.”

Sendetermin von “Klara Sonntag – Kleine Fische, große Fische”

  • Freitag, 23. April, 20:15 Uhr, im Ersten
  • Der Film ist sechs Monate nach der TV-Ausstrahlung in der ARD-Mediathek verfügbar
| Andreas Herden | 12. April 2021