Babylon Berlin

Es ist die teuerste deutsche Serie aller Zeiten: Babylon Berlin. Nach den Romanen von Volker Kutscher dreht sich die Serie um das Leben und die Abgründe im Berlin der 1920er Jahre. In den Hauptrollen: Volker Bruch und Liv Lisa Fries.

Ein Leben in der Stadt der Sünde

Lotte (Liv Lisa Fries) ist eine junge Frau aus der Arbeiterschicht, die Teil mehrerer Welten des Berlin der 1920er Jahre ist. Tagsüber sucht sie sich auf der städtischen Polizeiwache Gelegenheitsjobs, um Geld für die Familie ranzuschaffen. Nachts taucht sie im Etablissement "Moka Efti"in das Nachtleben ein und erfüllt dort zahlenden Männern ihre Wünsche. Durch einen  zufälligen Job im Morddezernat der Polizei trifft sie Gereon Rath (Volker Bruch), einen Sonderermittler aus Köln, der traumatisiert aus dem Ersten Weltkrieg zurückgekehrt ist. Schon bald kreuzen sich die Wege der beiden immer öfter.

In Babylon Berlin läuft alles auf, was in der deutschen Schauspiellandschaft Rang und Namen hat: Peter Kurth brilliert beispielsweise in der Rolle des patriotischen Polizisten Bruno Wolter. Die Serie ist eine Koproduktion von Sky und ARD, lief zunächst im Herbst 2017 mit zwei Steffeln im Pay-TV, am 30. September startet die Serie dann auch in den Öffentlich Rechtlichen. Außerdem sind zwei weitere Staffeln in Planung.   

Ausgezeichnet, außergewöhnlich

Die Serie von Tom Tykwer ("Lola rennt", "Cloud Atlas"), Achim von Borries ("Sechzehneichen") und Hendrik Handloegten ("Fenster zum Sommer") wurde mit Preisen bereits überhäuft. 2018 gab es unter anderem 14 Mal den "Grimme-Preis", viermal den Deutschen Fernsehpreis und einmal die Goldene Kamera.

Eine atemberaubende Serie, die man einfach gesehen haben muss!

Sendung empfehlen