Empire

Der Hip-Hop-Mogul Lucious Lyon will sein „Empire“, seine erfolgreiche Plattenfirma, an einen seiner drei Söhne weitergeben. Von denen ist keiner so recht geeignet. Ohnehin versucht seine intrigante Exfrau Cookie, das Ruder an sich zu reißen.

Dreckiges Business

Lucious Lyon (Terrence Howard) steht mit seinem Plattenlabel „Empire Entertainment“ an der Spitze der RnB-Szene. Als er erfährt, dass er unheilbar krank ist, beschließt er, seine Nachfolge zu regeln. Seine drei Söhne sind zwar bereits im Business tätig, doch keiner kann seine hohen Erwartungen erfüllen: Andre (Trai Byers) fehlt es an musikalischem Talent, Jamal (Jussie Smollett) ist homosexuell, was dem Vater gar nicht passt. Und Hakeem (Bryshere Y. Gray) kennt keine Grenzen. Lucious‘ Exfrau Cookie (Taraji P. Henson) ist für ihn auch keine Option. Vor Jahren bauten die beiden das Unternehmen mit Geld aus Drogengeschäften auf, für die aber nur sie verknackt wurde – 17 Jahre! Dafür will sie entschädigt werden – notfalls mit Gewalt

Authentisch und aktuell dank echter Musikstars

Fesselnd und unterhaltsam erzählt die Dramaserie die Geschichte einer zerrütteten Familie, deren Mitglieder für ihren Erfolg buchstäblich über Leichen gehen. Sie ist angelehnt an Shakespeares „King Lear“-Erzählung des Königs, der sein Reich unter seinen drei Töchtern aufteilen will.

Gleichzeitig wagt „Empire“ einen Blick hinter die Kulissen eines modernen Großunternehmens, das auf dem hart umkämpften US-Musikmarkt zu bestehen versucht. Bekannte Hip-Hop- und RnB-Künstler wie Snoop Dogg, Alicia Keys oder Mary J. Blige treten in Gastrollen oder als sie selbst auf. Für den Soundtrack zeichnet der in der Hip-Hop-Szene erfolgreiche Produzent Timbaland verantwortlich.

Alte Bekannte im Genre

Die von Lee Daniels („Precious“, „Der Butler“) und Danny Strong („Die Tribute von Panem – Mockingjay“) entwickelte Serie ging 2015 bei FOX und hierzulande bei Pro7 an den Start. Inzwischen (Juni 2016) wird eine 3. Staffel produziert. Neben konstant guten Einschaltquoten vor allem in den USA darf sich „Empire“ über zahlreiche Auszeichnungen freuen, Taraji P. Henson etwa erhielt für ihre Rolle einen Golden Globe.

Henson und ihr Schauspiel-Kollege Terrence Howard standen übrigens schon einmal für ein Musik-Drama zusammen vor der Kamera: In „Hustle & Flow“ (2005) spielte er einen Zuhälter, der von einer Rap-Karriere träumt und dank ihres Gesangstalents einen Hit landet. Für diese Rolle erhielt Howard eine Oscar-Nominierung.

 

Fette Beats, glaubwürdige Darsteller und eine Geschichte auf der Höhe der Zeit: „Empire“ ist nicht nur für Hip-Hop-Fans ein besonderes Serien-Erlebnis

 

 

Information

  • Altersempfehlung:
    ab FSK 12 Jahren

Sendung empfehlen