The Blacklist

Der undurchsichtige Raymond „Red“ Reddington steht international auf jeder Fahndungsliste. Da bietet der ehemalige Spion dem FBI seine Hilfe an, um die schlimmsten Verbrecher der Welt zur Strecke zu bringen.

Raymond Reddingtons schwarze Liste

Raymond „Red“ Reddington (James Spader) wird nur „Concierge of Crime“ genannt. Seine Spezialität: Jedes noch so unmöglich scheinende Verbrechen einzufädeln – solange die Bezahlung stimmt. Einst ein Agent im Dienst der Regierung, wechselte der geniale Spion nach einer persönlichen Tragödie die Seiten. Seitdem gilt er als einer der berüchtigtsten und raffiniertesten Dealmacher der Unterwelt. Kein Wunder, dass er ganz oben auf der Liste der meistgesuchten Verbrecher der Welt steht. Eines Tages marschiert er in die FBI-Zentrale und macht den Behörden ein Angebot, das diese nicht ablehnen können.

Der Puppenspieler und die Profilerin

Red verfügt nicht nur über eine schwarze Liste mit den Namen der skrupellosesten Terroristen, Killer, Menschenhändler und Hacker. Er weiß auch von Bedrohungen, von denen das FBI nichts ahnt. Um dem FBI die Fieslinge auf dem Silbertablett zu liefern und deren Pläne zu vereiteln, stellt er eine Bedingung: Er will sein Wissen nur mit der jungen Profilerin Elizabeth „Liz“ Keen teilen. Die ahnt, dass der charmante Schwerverbrecher mit seinen Enthüllungen eine ganz eigene Agenda verfolgt. Trotzdem lässt sich Liz auf sein Spiel ein. Denn Red weiß etwas, das Licht in ihre eigene Vergangenheit bringen kann. Etwas über ihre Eltern und ihre Kindheit, an die Liz sich nicht erinnert.

Willkommen zur James-Spader-Show

Bei der Premiere der Pilotepisode im September 2013 fuhr „The Blacklist“ bereits Rekordquoten ein. Nach nur 10 Folgen bestellte der US-Sender NBC eine 2. Staffel. Der Erfolg des wendungsreichen Krimiformats ist kein Zufall: Für den fulminanten Serienauftakt sorgte kein Geringerer als Action-Fachmann Joe Carnahan („Das A-Team“, „The Grey“). Seitdem nimmt Carnahan regelmäßig auf dem Regiestuhl der Serie Platz.

Kritiker und Zuschauer sind sich einig: Der wichtigste Erfolgsfaktor von „The Blacklist“ ist das Charisma von Hauptdarsteller James Spader. Der ist nicht grundlos auf exzentrische Figuren abonniert und gibt als charmant-durchtriebener Superschurke, der Feinden und Verbündeten drei Schritte voraus ist, eine Glanzvorstellung. Zur Belohnung wurde Spader, der als exzentrischer Anwalt Alan Shore in „Boston Legal“ und als Chaos-Boss in „The Office“ Serienerfolge feierte, für den Golden Globe nominiert. In Deutschland wird „The Blacklist“ auf RTL ausgestrahlt. Im Dezember 2015 wurde die Serie für eine 4. Staffel verlängert. 2017 ging das Spin-off  "Blacklist: Redemption" mit Famke Janssen in der Hauptrolle auf Sendung.

Clever gestrickte, starbesetzte Spannung, die den Zuschauer mit ungeahnten Wendungen in Atem hält

 

 

 

Information

  • Altersempfehlung:
    ab FSK 16 Jahren

Sendung empfehlen