iZombie

Die Comic-Übernahme „iZombie“ dreht sich um die junge Liv – einen Zombie, der der Polizei bei der Mördersuche hilft.

Morbider Ermittlungsspaß

Die Doktorandin Liv hat ein Geheimnis: Sie ist ein Zombie. Und sie hat nur ein Gericht auf ihrer Menükarte: menschliche Gehirne. Also arbeitet Liv in der Gerichtsmedizin für Dr. Ravi Chakrabarti. Denn hier gibt es ausreichend Gehirne von Mordopfern. Allerdings hat ihr Verzehr eine Nebenwirkung: Liv bekommt Visionen aus dem Leben der Toten und übernimmt deren Verhaltensweisen. Und mit dieser Gabe hilft Liv dem Mordermittler Clive Babineaux bei der Tätersuche.

Guter Zombie – Böser Zombie

Rose McIver spielte in „Once Upon A Time“ die Tinkerbell. Nun brilliert sie als bleichgesichtige Untote mit schwarzumränderten Augen. Als diese wird sie in der originellen und skurrilen Serie immer wieder mit dem skrupellosen Blaine DeBeers konfrontiert. David Anders, ebenfalls aus „Once Upon A Time“ als Victor Frankenstein bekannt, gibt hervorragend Livs Gegenpart. Denn Blaine ist ebenfalls ein Zombie – der aber mit Gehirnen von obdachlosen Jugendlichen dealt, die er tötet. Darum will Liv ihn ausschalten.

Untote wandelt auf den Spuren von „Veronica Mars“

Livs Nachforschungen erinnern an die Schnüffeleien der Schülerin und späteren Studentin Veronica Mars. Kein Wunder: Die Idee zur Serie hatten Rob Thomas und Diane Ruggiero-Wright, auf deren Konto auch das jugendliche Krimiformat geht. Dabei schlug ihr schräges Konzept ein: Bei den Neustarts des Senders The CW erreichte nur „The Flash“ höhere Einschaltquoten. In Deutschland läuft die Serie bei sixx.

Schräg-originelle Tätersuche mit einer bleichen Hautdarstellerin, die alles andere als blass aufspielt

 

 

Information

  • Altersempfehlung:
    ab FSK 12 Jahren

Sendung empfehlen