Hannibal

Im Kino sorgte Anthony Hopkins als Hannibal Lecter mehrfach für Angst und Schrecken. In der Serie „Hannibal“ zeigt der Schauspieler Mads Mikkelsen den Serienkiller mit der Vorliebe für Menschenfleisch von einer neuen Seite.  

 

Kultivierter Killer

Will Graham (Hugh Dancy) hat eine ganz besondere Gabe: Er kann sich in Gewaltverbrecher hineinversetzen und deren Taten förmlich durchleben. Der FBI-Direktor Jack Crawford (Laurence Fishburne) bittet ihn deshalb, bei der Aufklärung einer Mordserie, verübt durch den „Chesapeake Ripper“, zu helfen. Der Psychiater Dr. Hannibal Lecter (Mads Mikkelsen) soll dem psychisch labilen Will beratend zur Seite stehen – und wird bald zu dessen Vertrautem. Von den delikaten Vorlieben des kultivierten Genießers ahnt Will nichts. Die abgründige Beziehung der beiden Männer bildet das dunkle emotionale Zentrum der Serie.

 

Die Vorgeschichte zur Buchreihe

Thomas Harris schuf die Figur des kannibalistischen Psychiaters Dr. Hannibal Lecter. In vier Romanen erzählte er dessen Geschichte: „Roter Drache“ (1981), „Das Schweigen der Lämmer“ (1988), „Hannibal“ (1999) und „Hannibal Rising“ (2006). Alle vier Bestseller wurden verfilmt, „Roter Drache“ sogar zweimal. Die ersten beiden Staffeln von „Hannibal“ erzählen die Vorgeschichte zu „Roter Drache“, in der dritten steht der Plot des Romans im Zentrum.

Anthony Hopkins schrieb mit seiner Darstellung des Serienkillers Hannibal Lecter Filmgeschichte. Umso eindrucksvoller ist es, dass Mads Mikkelsen in der Serie eine Interpretation des Charakters gelingt, die ganz anders, aber ebenso grandios und unheimlich ist. Auch Hugh Dancy als Will Graham und Gillian Anderson als Lecters Psychiaterin Dr. Bedelia Du Maurier erwiesen sich als Besetzungs-Glücksfälle.

In der Quotenfalle

Bryan Fuller ist das Mastermind hinter „Hannibal“. Der Drehbuchautor war an Serien wie „Star Trek: Raumschiff Voyager“ und „Heroes“ beteiligt und entwickelte die Formate „Dead Like Me“ und „Wonderfalls“. Neben den intelligenten Drehbüchern beeindruckt „Hannibal“ auch visuell. Die vielen grausamen Morde werden grotesk überzeichnet und entwickeln so eine ganz eigene Ästhetik. Die Serie schafft eine Welt, die gruselig und beunruhigend, zugleich aber seltsam faszinierend ist.

„Hannibal“ lief seit April 2013 auf dem US-Sender NBC. In Deutschland wurde die Serie ab Oktober 2013 zunächst auf Sat.1 ausgestrahlt. Die zweite Staffel feierte bei dem Pay-TV-Sender Sat.1 emotions Premiere, die dritte bei dem VoD-Anbieter Maxdome. Trotz guter Kritiken und Kultstatus bei vielen Fans gab NBC im Juni 2015 bekannt, „Hannibal“ wegen schlechter Quoten einzustellen. Es halten sich Gerüchte, dass die Macher auf einen neuen Produktionspartner hoffen, mit dem sie eine vierte Staffel realisieren können. Ganz aufgeben sollte man die Hoffnung also nicht.

 

Sendung empfehlen