Sport im Fernsehen » Die Olympischen Sommerspiele 2021 im TV
Sport im Fernsehen » Die Olympischen Sommerspiele 2021 im TV

Die Olympischen Sommerspiele 2021 im TV

Die Olympischen Sommerspiele 2021 im TV

Alles Wissenswerte zu den Olympischen Spielen in Tokio

Nachdem die Olympischen Spiele letztes Jahr aufgrund der COVID-19-Pandemie ausfallen mussten, finden sie nun dieses Jahr vom 24. Juli bis zum 9. August statt. Ursprünglich sollten sie vom 23. Juli bis zum 8. August 2020 abgehalten werden.

Austragungsort ist die japanische Hauptstadt Tokio, die nach 1964 zum zweiten Mal Gastgeber ist und sich bei der Vergabe gegen Istanbul und Madrid durchsetzte. Die meisten der Wettkampfstätten befinden sich in und um Tokio. Eine Ausnahme bildet beispielsweise die Stadt Sapporo, in der Fußballspiele und die Wettbewerbe im Gehen bzw. im Marathon ausgetragen werden.

Die Wettbewerbe werden live auf ARD, ZDF und Eurosport übertragen. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender erwarben Sublizenzen von Discovery, dem Mutterkonzern von Eurosport, und dürfen damit wie schon bei den letzten Spielen TV- und Live-Stream-Übertragungen anbieten.

ARD und ZDF übertragen zusammen etwa 275 Stunden im TV und dürfen parallel dazu bis zu zehn Livestreams im Internet anbieten. Bei Eurosport sind es sogar bis zu 27 Streams. Zudem laufen die Olympischen Spiele bei Eurosport rund um die Uhr, inklusive der Zusammenfassungen und zweier Magazine um 17 Uhr und um 21:15 Uhr.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) beschloss fünf neue Sportarten in das Programm aufzunehmen: Baseball (nur für Männer)/Softball (nur für Frauen), Karate, Sportklettern, Skateboard und Surfen. Die ursprüngliche Entscheidung, Ringen aus dem Programm zu nehmen, wurde vom IOC zurückgezogen.

Doch auch innerhalb bewährter Sportarten gibt es neue Disziplinen: So wurde das Basketballturnier um eine 3-gegen-3-Variante oder Bogenschießen, Judo und Triathlon um jeweils einen Mixed-Mannschaftswettkampf erweitert. Insgesamt werden dieses Jahr 339 Wettbewerbe in 33 unterschiedlichen Sportarten ausgetragen – Rekord!

Die deutsche Mannschaft wird voraussichtlich 438 Athletinnen und Athleten umfassen. Diese teilen sich auf insgesamt 30 Sportarten auf, für die sich deutsche Sportlerinnen und Sport qualifiziert haben. Bei den letzten Spielen in London nahmen insgesamt 422 Athletinnen und Athleten teil. Unter den Qualifizierten für 2021 befinden sich folgende Team-Sportarten:

  • Handball: Herren
  • Fußball: Herren
  • Feldhockey: Damen und Herren
  • Basketball: Herren

In den Sportarten Wasserball, Volleyball, Softball, Baseball und Rugby wird keine deutsche Mannschaft an den Start gehen. In der Qualifikation für das Basketballturnier der Herren konnte sich das DBB-Team dank starken Leistungen durchsetzen.

Die verschiedenen Kader der einzelnen Mannschaften haben wir auf einer separaten Seite für Sie zusammengefasst. Dort finden Sie auch die deutschen Paarungen der jeweiligen Wettbewerbe. 

Die Uhrzeiten der einzelnen Wettbewerbe finden Sie auf der offiziellen Webseite der Olympischen Spiele. Denken Sie an die Zeitverschiebung! In Tokio ist es sieben Stunden später als in Deutschland. Zusätzlich werden wir die Highlights aus deutscher Sicht hier auf dieser Seite vorstellen.

Highlights – Woche 1 (Text: Oliver Kinser):

  • ab Samstag, 7:15 Uhr, ZDF, Timo Boll, Tischtennis: Ehre, wem Ehre gebührt: Vorzeigeathlet Timo Boll wurde 2016 als Fahnenträger für die Eröffnungs­feier ausgewählt. Bei seinen inzwischen sechsten (!) Spielen peilt der 40-Jährige noch einmal die erste Einzelmedaille an. Ein gutes Omen war der Gewinn der EM im Juni. Diese machte mit dem rein deutschen Finale zwischen Boll und Dimitri Ovtcharov auch große Hoffnung für den Teamwettbewerb in der zweiten Woche.
  • ab Samstag, 13:00 Uhr, ZDF, Laura Ludwig und Margareta Kusia Kozuch, Beachvolleyball: 2016 holte Laura Ludwig mit Kira Walkenhorst Gold, die erste Medaille für ein europäisches Frauenduo. Ein wahrhaft historischer Sieg und ein Popu­laritätsschub für die Sportart. Bei ihren vierten Spielen startet Ludwig mit Margareta Kozuch. Die beiden spielen seit 2019 zusammen, mit stark steigender Form­kurve.
  • Max Hartung, Fechten: Mit “sehr gemischten Gefühlen“ wird Max Hartung in Tokio zum Säbel greifen. Der Athletensprecher hatte sich 2020 früh für eine Verschiebung der Spiele eingesetzt und bleibt auch 2021 kritisch. Andererseits will er sein letztes großes Turnier genießen und mit Medaillen krönen. Einzelfinale Säbel Samstag, 13:55 Uhr, ZDF; Teamfinale Mittwoch, 12:30 Uhr, ZDF.
  • Sarah Köhler und Florian Wellbrock, Schwimmen: Ja, auch beim Schwimmen haben die Deutschen Stars am Startblock. Etwa Sarah Köhler, Vizeweltmeisterin über die 1500 m
    (Finale am Dienstag, 2:30 Uhr, ZDF). Und ihren Freund, Doppelweltmeister Florian Wellbrock, der sowohl im Becken (z. B. über 800 m, Finale am Mittwoch, 3:30 Uhr, ZDF) als auch im Freiwasser (Woche 2) Goldkandidat ist. 
  • Anna-Maria Wagner, Judo: Nach sage und schreibe 28 Jahren hat Deutschland wieder eine Judo-Weltmeisterin: Anna-Maria Wagner gewann Anfang Juni in Budapest ein spektakuläres ­Finale gegen die Titelverteidigerin ­Madeleine­ Malonga aus Frankreich. Tokio könnte für die ­Ravensburgerin die Kirsche auf ihrem Tortenjahr werden. Finalkämpfe bis 78 kg: Do., 11:05 Uhr, ZDF.
  • ab Donnerstag, 1:30, ZDF, Michael Jung, Reiten: Michael Jung muss nichts mehr beweisen. In Tokio könnte der Vielseitigkeitsspezialist das dritte Einzelgold in Folge holen, auch beim Teamwettbewerb will er Deutschland zu Gold verhelfen. Sein Erfolgspferd Sam genießt übrigens den Ruhestand, Jung setzt auf den Wallach Chipmunk. 

Highlights – Woche 2 (Text: Oliver Kinser):

  • Emma Hinze, Bahnradsport: Mit drei Titeln war Emma Hinze der Star der Bahnrad-WM im Februar 2020. Logisch, dass die Vorfreude auf ihre ersten Olympischen Spiele riesig war – doch drei Wochen danach wurden diese verschoben. Bleibt zu hoffen, dass die 23-Jährige ihre Form konservieren konnte. Sie tritt in ihren WM-Triumphdisziplinen an: Teamsprint (Montag, 11:05 Uhr, ARD), Keirin (Donnerstag, 10:45 Uhr, ZDF), Einzelsprint (Samstag, 7.8.)
  • Dienstag, 12:05 Uhr, ZDF, Oleg Zernikel, Stabhochsprung: Mit 26 fährt Oleg Zernikel erstmals zu den Spielen. Als Elfjähriger war er aus Kasachstan mit seinen Eltern nach Landau gekommen, die Karriere verlief nicht immer geradlinig. Zuletzt hat er seine Bestleistung auf 5,80 gesteigert, wurde Deutscher Meister. Gold ist für den Schweden Armand ­Duplantis reserviert, das weitere Edelmetall hängt hoffentlich in springbarer Höhe.
  • ab Dienstag, 15:05 Uhr, ZDF, Alexander Megos, Klettern: Die Olympia-Premiere der Sportart ist zugleich Premiere des Dreikampfs “Olympic Combined“. Geklettert wird in den Disziplinen Lead (gesichert, Ziel: möglichst hoch), Bouldern (kurze Route ohne Seil, möglichst wenig Versuche) und Speed (Duell an identischen Wänden). Diese Kombination macht Vorhersagen schwer, die deutschen Stars um Ale­xander Megos wollen vorn dabei sein.
  • Mittwoch, 13:00 Uhr, ARD: Gesa Felicitas Krause, 3000 m Hindernis: Beim Diamond-League-Meeting in Stockholm vor wenigen Wochen zeigte Gesa Felicitas Krause ihr Kämpferherz und fing vor dem Ziel noch Weltrekordhalterin Beatrice Chepkoech ab, nur deren kenianische Landsfrau und Weltmeisterin Hyvin Kiyeng war schneller. Danach blickte Krause mit “gutem Gefühl“ auf die Spiele, bei denen besagtes Trio die Medaillen unter sich ausmachen könnte 
  • Donnerstag, 0:45 Uhr, ZDF, Malaika Mihambo, Weitsprung: Zweimal in Folge durfte sich Malaika Mihambo nach ihrem WM-Triumph 2019 auch über den Titel “Sportlerin des Jahres“ freuen. Wir prophezeien einen Hattrick, wenn sie in Tokio Olympiagold nachlegt. 2016 war Platz vier ein gutes Ergebnis, jetzt gilt Mihambo als (Mit-)Favoritin. Probleme mit dem Anlauf sorgten in dieser Saison für Durchhänger, doch zuletzt knackte sie wieder die Siebenmetermarke.
  • Johannes Vetter, Speerwurf: Weltranglistenerster, seit 18 Wettkämpfen ungeschlagen und seit Langem Garant für spektakuläre 90-Meter-plus-Würfe: Johannes Vetter gilt als sichere Bank in der Goldsparte. Nach ausgestandener Leistenverletzung hofft er auf einen “fetten Wurf“ in Tokio – wir hoffen sogar auf einen, der den 25 Jahre alten Weltrekord des Polen Jan Zelezny knackt (Qualifikation: ARD, Dienstag, 0:55 Uhr, Finale am 7.8.).

Der Medaillenspiegel wird während der Spiele laufend aktualisiert. 2016 in Rio de Janeiro holte Deutschland 42 Medaillen, darunter 17-mal Gold, 10-mal Silber und 15-mal Bronze. Einsamer Spitzenreiter waren die USA mit 121 Medaillen (46/37/38).

Medaillenspiegel 2021 (Endstand):

  1. USA: 39/41/33
  2. China: 38/32/18
  3. Japan: 27/14/17
  4. Großbritannien: 22/21/22
  5. Russland (ROC): 20/28/23

  9. Deutschland: 10/11/16

Das ist noch offen. Was aber schon feststeht, ist, dass keine ausländischen Fans kommen dürfen. Rund eine Million Tickets gingen bereits an Fans aus dem Ausland. Diese wurden nun zurückerstattet.

Mittlerweile gibt es Neuigkeiten: Die Olympischen Spiele werden gänzlich ohne Publikum ausgetragen. Das gab die japanische Regierung bekannt, die den Corona-Notstand für die Hauptstadt-Region Tokio bis zum 22. August verlängerte. Grund hierfür sind deutlich steigende Corona-Zahlen.

Bei Events außerhalb der Hauptstadt, das trifft zum Beispiel auf manche Spiele des Fußballturniers zu, sind Zuschauer dagegen prinzipiell zugelassen.

| Steffen Rothhaupt | 4. August 2021