Starporträts » Collien Ulmen-Fernandes
Starporträts » Collien Ulmen-Fernandes

Collien Ulmen-Fernandes

Collien Ulmen-Fernandes

Als wären sie füreinander bestimmt: In diesem Jahr feierten sowohl „Traumschiff“-Ärztin Collien Ulmen-Fernandes wie auch der TV-Dauerbrenner selbst ihren 40.

„Wenn das mal nicht passt“, habe sie sich gedacht, erklärte Collien Ulmen-Fernandes, als ihr die Nachfolge von Nick Wilder als Bordärztin auf dem „Traumschiff“ angeboten wurden. Schließlich hat die Schauspielerin und Moderatorin 1981 nur knapp zwei Monate vor dem ZDF-Kultformat das Licht der Welt erblickt. 

Erstmals fuhr sie als Dr. Jessica Delgado diese Ostern zur See. Gerade lese sie die Drehbücher für weitere 4 Folgen, verriet sie im rtv-Interview. Nicht nur ihr Mann, Schauspieler und Autor Christian Ulmen, habe sie bestärkt, diese Rolle anzunehmen. Auch ihr Vater war begeistert. Allerdings ist sich Collien Ulmen-Fernandes nicht sicher, ob er wusste, von welcher Serie sie sprach: „Mein Vater ist englisch-sprachig, deshalb kannte er das ,Traumschiff‘ nicht. Aber er war trotzdem unheimlich stolz, als ich ihm von meiner neuen Rolle erzählte. Er schrieb eine Rundmail an die ganze Familie: ,Collien ist the doctor now at Traumschiff Enterprise!‘ (Collien ist jetzt Ärztin auf dem Traumschiff Enterprise!) Ich weiß nicht, ob er sich darunter ein Raumschiff vorstellte …“

Von "Bravo TV" zum "Traumschiff"

Das Besondere an ihrer neuen Rolle sei auch, erzählt die gebürtige Hamburgerin, dass sie das erste feste „Traumschiff“-Crew-Mitglied mit Migrationshintergrund sei. Ihr Vater ist Inder mit portugiesischen Wurzeln, ihre Mutter Deutsche ungarischer Abstammung. Mit 15 verließ Collien ihr Elternhaus, um als Model zu arbeiten. Ein Jahr später begann sie eine Tanzausbildung in ihrer Heimatstadt und in London. 

Als Mitglied der Band „Yam Yam“ sammelte sie erste Bühnenerfahrung, als Moderatorin machte sie erste Schritte mit „Bravo TV“. Von 2003 bis 2015 prägte sie den Musiksender VIVA. Parallel dazu arbeitete sie an ihrer Schauspielkarriere, gab 2004 mit den Filmen „Autobahnraser“ und „Die Nacht der lebenden Loser“ ihr Kinodebüt. 

Multitasking scheint die Kernkompetenz der 40-Jährigen zu sein, denn neben der Moderation und der Schauspielerei schreibt die Mutter einer Tochter über Erziehung, u.a. in der Süddeutschen Zeitung, und sie dreht Reportagen zu gesellschaftlich relevanten Themen, etwa über Rollenbilder oder die Textilindustrie. So strahlt das ZDF am gleichen Tag, an dem Collien Ulmen-Fernandes in „Das Traumschiff – Schweden“ zu sehen ist, auch die Dokumentation „Die 10 (An-)Gebote“ aus, in der sie die Aktualität der 10 Gebote hinterfragt: „Diese Sendung ist eine Einladung an uns selbst, innezuhalten und die eigenen Werte zu überprüfen. Vielleicht hilft es für den Frieden miteinander und mit sich selbst, wenn man sich einem solchen Leitfaden orientiert.“

| Martina Borgschulze | 23. Dezember 2021