Starporträts » Josef Bierbichler
Starporträts » Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Josef Bierbichler

Josef Bierbichler ist schon aufgrund seiner Körpergröße und -masse eindrucksvoll, doch seine darstellerischen Fähigkeiten verdienen mindestens ebenso viel RespektJosef Bierbichler ist schon aufgrund seiner Körpergröße und -masse eindrucksvoll, doch seine darstellerischen Fähigkeiten verdienen mindestens ebenso viel Respekt.

Die einen bezeichnen Josef Bierbichler als bayerischen Grantler, die anderen als überborstende Naturgewalt. „An einem Tag konnte ich fast nicht spielen vor lauter Respekt,“ gab etwa Josef Hader, Bierbichlers Filmpartner in „Der Knochenmann“, zu. Nach seinem Abschluss an der Otto-Falckenberg-Schauspielschule hatte die 72-jährige Respektsperson schnell erste Erfolge gefeiert, u. a. 1975 mit der Inszenierung von „Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben“. Die Zeitschrift „Theater heute“ wählte Bierbichler mehrfach zum „Schauspieler des Jahres“. Berühmt-berüchtigt ist seine langjährige Zusammenarbeit mit einem anderen bayerischen Enfant terrible, Herbert Achternbusch, mit dem er zeitweise zusammenlebte und der einige Jahre mit Bierbichlers Schwester liiert war. Vor der Kamera stand er unter anderem auch für Tom Tykwers „Die tödliche Maria“, Michael Hanekes „Das weiße Band“ sowie Hans Steinbichlers Filme „Winterreise“ und „Landauer – Der Präsident“.

Strafverteidiger und Ministerpräsident

In der Verfilmung des Kurzgeschichtenbands „Verbrechen“ von Ferdinand von Schirach spielte Bierbichler den Strafverteidiger Leonhardt. Noch heute lebt er in seinem Geburtsort Ambach am Starnberger See. Den Gast- und Bauernhof der Eltern hat er geerbt, sie geben dem dreifachen Vater Bodenständigkeit und die finanzielle Sicherheit, die ihm sein Beruf nicht garantiert. Auch Bierbichlers 2011 erschienener, autobiographischer geprägter Roman „Mittelreich“ spielt in Ambach. Nach Motiven des Buches drehte er 2018 sein Regiedebüt „Zwei Herren im Anzug“ mit sich selbst in einer der Hauptrollen. Zuletzt war Josef Bierbichler im TV-Film „Die Getriebenen“ über die Flüchtlingskrise 2015 als damaliger bayerischer Ministerpräsident Seehofer zu sehen.

| rtv Redaktion | 13. Mai 2020