Starporträts » Markus Lanz
Starporträts » Markus Lanz

Markus Lanz

Markus Lanz

Aufstieg bei RTL

Markus Lanz sei im Fernsehen ein Gewinner der Corona-Krise, schrieb eine deutsche Zeitung unlängst über den TV-Moderator. Tatsächlich hat das Interesse an der nach ihm benannten Talkshow gerade in den vergangenen Monaten weiter zugenommen.  

Um die zwei Millionen Menschen schalten ein, wenn der 1969 in Südtirol geborene Deutsch-Italiener zu später Stunde zum Gespräch lädt. Oft geht es dabei hitzig zu. Denn Lanz wird dafür gefeiert, zuweilen aber auch kritisiert, dass er keinen Gast mit Plattitüden davonkommen lässt. “Wenn es jemand mit beispielsweise politischer Verantwortung ist und ich merke, jetzt will er der Frage ausweichen, dann ist es meine Aufgabe, genau das nicht zuzulassen”, erklärte der 51-Jährige zuletzt in einem Interview. 

Die ersten Schritte als Moderator unternahm Markus Lanz noch in Südtirol, bei Radio Holiday in Bruneck. Anfang der 1990er-Jahre zog es ihn nach Deutschland: An das Marketing-Studium in München schloss er ein Volontariat bei Radio Hamburg an. Danach erklomm er bei RTL Stufe für Stufe die Karriereleiter. Zunächst als Nachrichtenredakteur und Moderator bei RTL Nord, dann bei “Guten Abend RTL” für Schleswig Holstein und 1998 als Moderator des Quotenhits “RTL Explosiv”. 10 Jahre lang präsentierte er das Boulevard-Magazin, übernahm nach einiger Zeit auch die Redaktionsleitung der Sendung. 

Durchbruch beim ZDF

Der ganz große Durchbruch kam für Markus Lanz, der mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern in Hamburg lebt, 2004 beim ZDF. Dort erschloss er sich eine riesige Bandbreite an Sendungen: von “Lanz kocht” über “History – Das Quiz” bis zum Jahresrückblick “Menschen …” – Lanz avancierte schnell zur “ZDF-Allzweckwaffe”. 

Schließlich wurde er 2012 zum Nachfolger von Entertainer Thomas Gottschalk bei der Familienshow “Wetten, dass …” auserkoren. Eine Aufgabe, für die Lanz viel Kritik einstecken musste, bevor er nach 16 Sendungen das Handtuch warf. Was ihm in dieser schwierigen Phase geholfen habe, sei seine “Südtiroler Erdung”, verriet er in einem Interview. 

“Ich dachte immer: Die Dolomiten standen vorher schon da, sie stehen währenddessen da, und sie werden auch danach noch stehen.” Im Rückblick habe er aus der Niederlage wahrscheinlich mehr gelernt als in manchen Erfolgen davor. Und davon gibt es eine ganze Reihe. Zum Beispiel die ebenso aufwendigen wie strapaziösen Reise-Dokumentationen, die Lanz seit 2003 in loser Folge für das ZDF realisiert, zuletzt “Markus Lanz – Schweden ungeschminkt”. 

| Stefanie Moissl | 26. Februar 2021