Stars & Fernsehen » Gott, du kannst ein Arsch sein
Stars & Fernsehen » Gott, du kannst ein Arsch sein

Gott, du kannst ein Arsch sein

Gott, du kannst ein Arsch sein

In der Tragikomödie „Gott, du kannst ein Arsch sein“ spielt Newcomerin Sinje Irslinger eine Schülerin, deren Leben kurz vor dem Abi entgleist. Der Film ist am 20.1. als Free-TV-Premiere bei RTL zu sehen.

Ein Hoch auf das Leben

Sind wir mal ehrlich: dass die Wege des Herrn oftmals unergründlich sind, das haben wir uns vermutlich alle schonmal gedacht. Die 16-Jährige Steffi (Sinje Irslinger) lässt sich das Motto “Gott, du kannst ein Arsch sein” gleich tätowieren. Aber die Abiturientin hat auch guten Grund sauer zu sein. 

Eine Krebsdiagnose hat Steffi kurz zuvor sämtliche Lebenspläne zerstört. Wenn es gut läuft, und die Chemo-Therapie sofort losgehen kann, lebt Steffi vielleicht noch bis Weihnachten, nicht länger. Dass die Abschlussfahrt nach Paris dadurch ins Wasser fällt ist zunächst ihre geringste Sorge. Doch dann trifft sie den unangepassten Zirkusartisten Steve (Max Hubacher). Der hat einen Führerschein und bietet Steffi an, sie nach Paris zu fahren. Und so begeben sich die beiden auf eine spannende Reise, an deren Ende eine echte Versöhnung steht. 

Im Kampf mit den Klischees

Andrè Erkaus (“Das Leben ist nichts für Feiglinge”) Tragikomödie erzählt die Geschichte einer Todkranken, die im Angesicht des nahenden Endes das Leben zu lieben lernt, wie es ihr vorher nicht möglich war. Til Schweiger und Heike Makatsch spielen Steffis fürsorgliche Eltern etwas zu bemüht. Dafür punktet der Film immer dann, wenn Steffi und ihr ungleicher Chauffeur im Mittelpunkt stehen. 

Erkau gelingt es im Ringen mit den Klischees immer wieder auch ehrliche Emotionen zu erzeugen. Und schafft es so, die altbekannte Geschichte weitestgehend charmant zu erzählen. In weiteren Nebenrollen punkten Jürgen Vogel, Jasmin Gerat und Benno Fürmann als gewaltbereiter Tankstellenbesitzer. Der Versuch die Geschichte einer Sterbenden mit den Mitteln eines Feel-good-Films zu erzählen ist dennoch ein zweischneidiges Schwert. Und so bleiben in “Gott, du kannst ein Arsch sein” auch die kitschigen Kalenderspruchmomente nicht aus. Trotzdem geht der Film oft genug zu Herzen. Und lohnt sich vor allem dank der eindrücklichen Darstellung seiner zwei Jungstars Irslinger und Hubacher.

Sendetermine “Gott, du kannst ein Arsch sein”

  • Donnerstag, 20.1., 20:15 Uhr, RTL
  • Der Film ist auch bei RTL+ online abrufbar
| Sebastian Zapf | 12. Januar 2022