Stars & Fernsehen » “Toni, männlich, Hebamme” im Ersten
Stars & Fernsehen » “Toni, männlich, Hebamme” im Ersten

“Toni, männlich, Hebamme” im Ersten

“Toni, männlich, Hebamme” im Ersten

Ab 15.10. zeigt das Erste zwei neue Folgen der Freitagsfilm-Reihe “Toni, männlich, Hebamme”. Zwei weitere Episoden werden gerade gedreht. 

Selbst ist der Mann

Die ARD-Freitagsfilmreihe “Toni, männlich, Hebamme” erzählt von Toni Hasler (Leo Reisinger), der nach der Entlassung aus der Klinik den Schritt in die Selbstständigkeit wagt. Den Einstieg in die Praxis bei der Frauenärztin Dr. Luise Fuchs (Wolke Hegenbarth) kann sich Toni aber nur leisten, wenn er nachts Taxi fährt.

Der Teilzeit-Vater kann sich noch nicht einmal eine eigene Wohnung leisten und lebt mit seinem Freund Franzl in einer WG. Mit seiner Ex-Freundin Hanna hat Toni außerdem kein gutes Verhältnis, das möchte er ändern. Doch zunächst steht ihm etwas anderes im Weg: Seine neue Praxispartnerin entpuppt sich als One-Night-Stand vom Hebammen-Karneval. 

Bislang wurden vier Episoden der Filmreihe ausgestrahlt, die in München und Umgebung spielen. Folge 5 und Folge 6 sind im Oktober 2021 zu sehen. Die Dreharbeiten zu den Folgen 7 und 8 haben bereits begonnen. 

Darum geht's in den neuen Folgen

Folge 5: Nestflucht

Geburtshelfer Toni hat viel um die Ohren. Der sommerliche Campingurlaub muss trotzdem sein. Was gibt es schöneres als mit Kumpel Franzl und den Kindern am See abzuhängen? Zumindest bis ihm wieder was dazwischen kommt. Erst muss Toni zur Polizei, um seine Praxiskollegin auszulösen, denn Luise hat ihrem Ex-Mann die Autoreifen zerstochen, weil er sie mitsamt Baby sitzen gelassen hat. Dann erfährt Toni, dass seine 17-jährige Tochter Josie schwanger ist und bereits auf dem Weg, einen Abbruch vornehmen zu lassen. Um mit ihr zu reden, muss Toni seine Tochter aber ersteinmal finden. Denn die ist bereits auf dem Weg zum Containerschiff nach Australien. “Um die Welt zu retten”. 

Folge 6: Gestohlene Träume

Als die alleinerziehende Luise einen Papa präsentieren muss, um einen hart umkämpften Kitaplatz zu ergattern, springt Toni ein. Über die Pannen der neuen Arzthelferin Jella, Sängerin in der Band seines Kumpels Franzl, sieht er derweil hinweg. Doch dann erfährt er, dass Jella vergewaltigt wurde, und nun vor einer Anzeige zurückschreckt. Der Täter ist der Mann ihrer Produzentin. Nichtmal Luise weiß davon. was nun? Privat trifft sich Toni in der Mittagspause mit seiner Ex-Frau zum Rendezvous. Dabei fühlt er sich doch eigentlich zu Luise hingezogen …

Folge 7: Ein stinknormales Leben (AT)

Toni möchte mit Hilfe seiner Kollegin Evi ein Inklusionsprojekt zur Ausbildung von Menschen mit Downsyndrom als Hebammen-Assistenz ins Leben rufen. Inspiration liefert ihm die Begegnung mit Wanda, der Schwester von Luises neuem Freund Sami, die ihm spontan bei einer Hausgeburt assistiert. Und eben ein Mensch mit Down Syndrom ist. Wanda und Toni werfen sich ins Zeug. Doch es gibt jede Menge Widerstände. Erst recht, als sich Wanda in den jungen Dennis verliebt. Dabei möchte Wanda endlich auf eigenen Beinen stehen. Beruflich und privat!

Folge 8: Mächtig schwanger (AT) 

Es geht drunter und drüber bei Toni. Er betreut die schwangere Politikerin Sissi Hopf (Christine Eixenberger), Familienministerin und Tonis Jugendliebe. Und entwickelt dabei prompt Gefühle für Sissi. Problem: Sissis Mann greift gern zum Alkohol und bekommt mit, dass Toni und Sissi sich nahe stehen. Und auch Luise kämpft mit ihren Gefühlen. Mit denen für Toni, von dem sie mehr als einmal erotische Träume hat. Was soll sie tun? Sie sucht Rat bei Malu, der Mutter von Franzl, die passenderweise Psychotherapeutin und zu Besuch in der Männer-WG ist.

Sendetermine “Toni, männlich, Hebamme”

  • Freitag, 15.10., 20:15 Uhr, Das Erste: Toni, männlich, Hebamme – Nestflucht
  • Freitag, 22.10., 20:15 Uhr, Das Erste: Toni, männlich, Hebamme – Gestohlene Träume
  • Beide Filme sind ab einem Tag vor Ausstrahlung bis 6 Monate nach Ausstrahlung in der ARD-Mediathek zu sehen.

Die Ausstrahlungstermine für die Folgen 7 und 8 stehen noch nicht fest. 

| Sebastian Zapf | 5. Oktober 2021