Drei Fragen an Christiane Hörbiger

In dem Film "Oma wider Willen" spielt Christiane Hörbiger eine einsame Großmutter, deren Herz durch die Liebe und Unbekümmertheit ihrer Enkelin erweicht wird. Im Gespräch erzählt Sie von ihrer eigenen Großmutter …

Erinnern Sie sich noch an Ihre eigene Großmutter? Wie war das damals mit den Großmüttern in Ihrer Kindheit?

Christiane Hörbiger: Ich habe meine beiden Großmütter geliebt, wobei die Hörbiger-Großmutter, also die Mutter meines Vaters, die liebenswürdigere und lustigere war. Sie ist noch mit Mitte 80 mit der Straßenbahn von Mauer nach Grinzing gefahren, um uns zu sehen. Sie war so verliebt in uns Enkelkinder. Allerdings war meine andere Großmutter, die Wessely-Großmutter, als ich mit 17 Jahren meinen ersten Film gemacht habe, mein erster Fan und hat sich ein Bild von mir in Maske und Garderobe auf ihren Wohnzimmertisch gestellt.
 
Inwieweit können Sie sich mit der Rolle einer Großmutter identifizieren?

Christiane Hörbiger: Nichts leichter als das! Ich habe einen so zauberhaften Enkel, ein wunderbares Kind. Als Schauspielerin spiele ich sehr gerne Omas und hatte schon mit 50 Jahren bei den „Guldenburgs“ meine erste Großmutter-Rolle. Ich hatte nie Hemmungen, das zu spielen – im Gegenteil. Vor allem in diesem Film ist die Oma eine wunderbare Rolle! Und im echten Leben bin ich wirklich eine glückliche Oma – ich würde für meinen Enkel alles tun!
 
Haben Sie die Möglichkeit, Ihren Enkel regelmäßig zu sehen? Und was lieben Sie besonders an dem Zusammensein mit ihm?

Christiane Hörbiger: Wir spielen sehr gerne miteinander und lesen Bücher zusammen. Mein Sohn und seine Familie wohnen jetzt in der Nähe von mir in Wien, so dass ich zu Fuß jederzeit hingehen kann. Ich sehe Luca also regelmäßig und bin sehr glücklich, dass das möglich ist. Ich bin auch eine sehr gute Babysitterin. Die Beziehung zwischen Großeltern und Enkelkindern ist herrlich, weil die wirkliche Verantwortung für die Kinder, also die Erziehung, bei den Eltern liegt. Großeltern sind dazu da, um Enkelkinder zu verwöhnen.

23.2.2012, 0.00 Uhr

Interview empfehlen