Interview mit Gitte Haenning

Gitte Haenning macht 2012 bei der RTL-Show "Let's Dance" mit. Im Interview verrät sie warum, und was man von ihr erwarten darf …

Warum machen Sie beim Tanzduell der Stars mit?
Gitte Haenning: "Let’s Dance" ist eine Herausforderung für mich. Ich liebe es zu tanzen, mich zu bewegen und würde mich auch selbst als sehr rhythmisch bezeichnen. In Berlin fehlte mir jedoch ein Ort, an dem ich mich austanzen konnte, ich wusste nicht, wo ich zum Tanzen hingehen sollte. Ich hatte Sehnsucht nach dem Tanz. Und genau in diesem Moment kam das Angebot an "Let’s Dance" teilzunehmen. Verrückterweise habe ich sofort zugesagt.

Möchten Sie tanzen lernen?
Gitte Haenning: Man lernt das ganze Leben lang. Und man soll auch ein Leben lang tanzen! Wie gut man mit den Schritten zurechtkommt ist eine andere Geschichte.

Was können die Zuschauer bei „Let’s Dance“ von Ihnen erwarten?
Gitte Haenning: Ich würde nicht behaupten, dass ich tanzen kann, ich tanze einfach, weil es mir Spaß macht. (lacht)

Haben Sie eine Tanzschule besucht?
Gitte Haenning: Ja klar. Ich hatte schon früh angefangen. Ich wollte aber nie ins Showbusiness. Ich hatte kein Bedürfnis danach, aber meine Schwester hatte es. Sie war drei Jahre älter und hat schon klassisches Ballett getanzt. Sie war sehr stolz und hübsch. Man konnte mich auch nicht zu klassischen Konzerten mitnehmen, weil ich zu unruhig war. Aber zur rhythmischen Musik habe ich immer gerne getanzt. Ich tanze aus Lust, Liebe und Leidenschaft.

Welche Tänze beherrschen Sie?
Gitte Haenning: Ich kann Walzer und andere Tänze mittanzen. Ich habe mir die letzte „Let’s Dance“- Staffel angeschaut und bewundere dabei besonders die Frauen. Aufgrund der unglaublich schönen Tanzkleider können sie viel mehr zeigen. Das ist so schön, so lustvoll und so unterhaltend.

Tanzen ist für Sie Lebensfreude?
Gitte Haenning: Ja, ich habe früh in Tanzschulen getanzt. Dazu hatte ich viel Spaß beim Jazztanz. Salsa ist aber nicht meine Stärke, doch das möchte ich noch gerne lernen.

Ist ihnen aus den bisherigen „Let’s Dance“- Staffeln ein Kandidat/-in ganz besonders aufgefallen?
Gitte Haenning: Maite Kelly, die glückliche Siegerin der letzten Staffel, das war eine wunderbare Aschenputtel-Geschichte, die ganz Deutschland berührt hat. Das ist doch ein kleines Wunder und eine schöne Sache.

Was motiviert Sie an „Let’s Dance“ teilzunehmen?
Gitte Haenning: Ich liebe tanzen. Ich habe auch schon mit Yoga angefangen, was super ist, wenn man älter wird und fit bleiben will. Und jetzt gehe ich auch noch mit meinem professionalen Tanzpartner in Berlin tanzen.

Haben Sie Angst sich auf dem Tanzparkett zu blamieren?
Gitte Haenning: Nein, eigentlich nicht. Ich bin sehr streng erzogen worden und sehr selbstkritisch. Aber ich bin relativ lässig und entspannt.

Sie haben eine jahrzehntelange Bühnenerfahrung hinter sich…
Gitte Haenning: Ja, ich möchte aber nicht stigmatisiert werden. Dann bleibt man nicht lebendig...

Freuen Sie sich darauf, sich bei „Let´s Dance“ einem Millionenpublikum zu zeigen?
Gitte Haenning: Nein, ich bin eigentlich eher scheu und introvertiert. Ich finde aber, dass „Let’s Dance“ auf mich sehr positiv wirkt. Alle sind gut drauf und leidenschaftlich.

Gibt es bei Ihnen jemanden, der auf ihren professionalen Tanzpartner eifersüchtig sein könnte?
Gitte Haenning: Eifersucht ist ganz doof, das ist eine Krankheit. Ich ertrage so etwas nicht, ich brauche meine Freiheiten.

Möchten Sie nicht verraten ob sie liiert sind?
Gitte Haenning: Nee. (lacht)

Machen Sie neben Yoga noch etwas anderes um sich fit zu halten?
Gitte Haenning: Nein, Yoga ist schon sehr fordernd. Ich habe mir aber ein neues Fahrrad zugelegt.

Möchten Sie bei „Let’s Dance“ gewinnen?
Gitte Haenning: Nein, ich habe in meinem Kopf viel Fantasie. In meinem Kopf kann ich schon tanzen. Die Realität ist anders. Ich hoffe, dass mir mein Tanzpartner dabei helfen kann.

7.3.2012, 0.00 Uhr

Interview empfehlen