Krimi-Check: So war der "Tatort: Das Muli" 

Roadmovie durch die Abgründe Berlins

Rauhe Bilder, rotziger Ton: Die ARD zeigt mit "Das Muli" den "Tatort"-Einstand der Berliner Kommissare als Sommerwiederholung

Tatort ohne Leiche 

Darum geht’s:

Kommissar Robert Karow (Mark Waschke) beginnt seinen ersten Tag bei der Berliner Mordkommission an einem blutigen Tatort. Von der Leiche fehlt jede Spur. Robert Karow vermutet einen Zusammenhang mit einem anderen Fall, bei dem es um eine Bande von Dealern geht. In diesen sind die Teenager Ronny und Jo verstrickt. Das Mädchen lebt am Bahnhof Zoo, ihr Bruder ist aus der Psychiatrie ausgebrochen. Nun sind sie vor brutalen Verfolgern auf der Flucht. Was wissen die Kids? Kommissarin Nina Rubin (Meret Becker) ist skeptisch. Nicht nur, was Karows Ermittlungsstil angeht - ihrem neuen Kollegen eilt ein fragwürdiger Ruf voraus … 

Zwei Grenzgänger als Nachfolger von Ritter und Stark

Die Kommissare:

Nachdem 2014 zuerst Till Ritter und eine Folge später dann auch Felix Stark abgetreten waren, wurde Berlin zu einer "Tatort"-losen Stadt. Abhilfe schafften im Frühjahr 2015 die Kommissare Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke), die ungleich weniger gediegen als ihre Vorgänger sind: 

Ein Duo, das schier unendlichen Stoff für ungewöhnliche Geschichten bietet. Top!

Knallharter Großstadtkrimi

Realitäts-Check:

SM-Sex, Problem-Ghettos, abgewrackte Hinterhöfe, Wegschau-Mentalität. Und es geht noch dunkler: Mädchen, die als Drogenkuriere missbraucht und nach getaner Arbeit viehisch ausgeweidet werden, um an die Kokainpäckchen in Magen und Darm zu gelangen. Die "Tatort"-Macher haben die düstersten Schlagzeilen aufgegriffen, um sie erschreckend realistisch darzustellen. Nichts für zart Besaitete. Trotzdem: Top!

Einschalten oder abschalten?

Mehr Berlin war nie im "Tatort". Darin waren sich Kritiker und Publikum nach dem Einstand von Meret Becker und Mark Waschke einig. Rauhe Bilder, rotziger Ton, dazu ein treibender Elektro-Sound. "Eine Art Roadmovie durch die Abgründe der nächtlichen Stadt" nennt Drehbuchautor Stefan Kolditz den ersten Einsatz des Berlin-Teams und schuf damit einen ganz neuen Stil im altgedienten Krimi-Klassiker. Moderner, härter, großstädtischer. Einschalten!

Krimi-Check empfehlen