Ihre Meinung zum "Horror-Tatort" aus Frankfurt

Wenige begeistert, viele enttäuscht!

"Tatort"-Experiment mit Horrorfilm-Anleihen aus Frankfurt: So fanden Sie den Gruselkrimi im Ersten!

Ein "Tatort" als Horrorfilm?

Knarzende Dielen, springende Glühbirnen und eine Frau (Zaize de Paris, großes Foto), die von einem Dämon besessen ist. So unheimlich ging es noch nie zu im "Tatort". Die Frankfurter Kommissare Brix (Wolfram Koch) und Janneke (Margarita Broich) wurden ihrem 6. Fall mit dem Titel "Fürchte dich" kurz vor Halloween mit Übersinnlichem konfrontiert. Kein Krimi, eher ein Experiment, das mit Elementen des Horrorkinos spielt. Ein Albtraum in einer Welt voller Geister und rätselhafter Phänomene.

Zum Fürchten?

Die meisten "Tatort"-Fans waren enttäuscht und schalteten während der Ausstrahlung genervt um. Mit 6,9 Millionen Zuschauern war die Einschaltquote entsprechend niedrig. Zum Vergleich: Den letzten Fall aus Münster sahen im April dieses Jahres 14,56 Millionen! Die ARD hat reagiert: Nur noch zwei "experimentelle ,Tatorte‘" werde es in Zukunft pro Jahr geben, so ARD-Fernsehfilm-Koordinator Jörg Schönenborn.

Ihre Meinung

Sie haben uns hunderte Mails zum "Horror"-Tatort geschickt. Die ersten Zuschriften erreichten uns bereits während der Ausstrahlung. Dem Großteil der Zuschauer hat das "TV-Experiment" missfallen. Nur wenige fanden den Horror-Ansatz erfrischend. Hier lesen Sie eine Auswahl Ihrer Meinungen zum "Tatort: Fürchte dich":

Übrigens: Am 19.11. ermittelt das Münsteraner Kultduo Boerne und Thiel (Das Erste, 20.15 Uhr) – garantiert heiter.

 

Krimi-Check empfehlen