Krimi-Check: So ist der "Tatort: Tollwut"

Er ist wieder dahaaa!

Im ersten Fall ohne Stefan Konarske ermitteln die Dortmunder im Knast – und Faber begegnet dem Mörder seiner Familie wieder. Ein teuflischer Alptraum!

Tod und Teufel im Knast

Darum geht's:

Wie konnte sich der Doppelmörder Michael Strecker in der JVA Dortmund mit dem Tollwut-Erreger infizieren? Normalerweise wird das Virus über den Speichel von Tieren übertragen. Die Gefängnisleitung ist alarmiert: Wenn sich die Todesursache herumspricht, wird sich unter den 600 Inhaftierten Panik breitmachen.

Unter den Häftlingen brodelt es ohnehin gefährlich. Genau wie in Kommissar Faber (Jörg Hartmann). Der trifft bei den Ermittlungen auf den teuflisch kaltblütigen Serienmörder Markus Graf (Florian Bartholomäi). Er wurde erst kürzlich in die JVA nach Dortmund verlegt. Graf hat Fabers Familie auf dem Gewissen, die bei einem Unfall umkam - davon ist der noch immer schwer traumatisierte Kommissar überzeugt.
 

Da waren's nur noch 3

Die Kommissare ...

... sind nach Kossiks (Stefan Konarske) Weggang nur noch zu dritt. Das heißt: Ende der Hahnenkämpfe Kossik versus Faber, zwischen deren Fronten auch die Kolleginnen Bönisch (Anna Schudt) und Dalay (Aylin Tezel) oft genug geraten sind. Ruhe kehrt deshalb aber nicht ein im Kommissariat.

"Wenn das Dortmunder Team sich entspannt, gibt es wahrscheinlich den Dortmunder Tatort nicht mehr. Die Stimmung ist anders gelagert, die Rollen teilen sich nun anders auf und es gibt eine Lücke, mit der wir unterschiedlich umgehen. Diese Lücke birgt auf jeden Fall Spannungsmomente", sagt Anna Schudt

Ohnehin steht einmal mehr Fabers persönliche Tragödie im Mittelpunkt: der Tod seiner Familie, bei dem JVA-Häftling Graf seine Finger im Spiel hatte. Und wieder kämpft Faber gegen seine übermächtigen Dämonen. Er fühlt sich hilflos.

Machtlos

Einschalten oder abschalten?

Es ist wieder mal starker Tobak, was die Dortmunder abliefern: JVA-Häftlinge, die sich mit Schaum vor dem Mund im Todeskampf winden. Panik und Krawall hinter Gittern. Und nicht zuletzt das Wiedersehen mit Markus Graf (teuflisch subtil: Florian Bartholomäi), Fabers schlimmsten Albtraum. Graf nimmt sein ganz persönliches Duell mit dem Erzfeind wieder auf.

Ruckzuck schaukelt sich die Handlung hoch. Fast schon verzeihlich, dass alles und alle ein wenig arg mit allem verzahnt ist. Trotzdem. Sag noch mal einer, im Ruhrpott wäre Schicht im Schacht! Für Florian Bartholomäi sowieso nicht: Er darf in der Rolle des durchgeknallten Frauenmörders – ganz wie der legendäre James-Bond-Beißer – gern wiederkehren. Einschalten!

Erstausstrahlung: 4.2.2018, 20.15 Uhr, Das Erste 

Wie brutal ist der "Tatort: Tollwut"?

2.2.2018, 13.21 Uhr

Krimi-Check empfehlen