Teurer Spaß

Naomi Campbell ist ja immer für eine Schlagzeile gut. Egal, ob sie nun rumzickt, weil sie eine Boutique nicht sofort und unter Ausschluss der Öffentlichkeit heimsuchen darf, oder ob sie ihre Sekretärin verprügelt - das Bild, das die Menschheit von der exotischen Beauty hat, ist das einer verwöhnten Zicken-Diva. Natürlich kein Grund, die Gute körperlich zu bedrohen.
Denken WIR. Ihr Ex-Italo-Lover hat offenbar andere Ansichten: Bei einem Streit auf der Yacht des einstigen Benetton-Rennchefs Briatore schlug jener Naomi 17 Mal (die Paparazzi haben mitgezählt) und warf sie anschließend von Bord.

Diese Trennung war sicherlich sehr schmerzhaft für das Model. Frei nach dem Motto "Geteiltes Leid ist halbes Leid" fordert sie nun eine saftige Entschädigung vom Prügel-Ex - auf umgerechnet volle neun Millionen Mark Schmerzensgeld wird der gewiss nicht gerade arme Kerl verklagt.

Dieser versucht sich nun zu rächen, indem er boshafte Gerüchte in die Welt setzen lässt: Naomi habe diese Summe nötig, da die Aufträge ausblieben und sie zudem wegen ihrer tyrannischen Art immer weniger Freunde habe... Nun ja, Flavio Briatore scheint auch nicht gerade ein Engelchen zu sein.
6.9.2001, 0.00 Uhr

News empfehlen