"Vorstadtweiber": Das ist neu in Staffel 4

Aus Quintett wird Quartett

Die ORF-Serie "Vorstadtweiber" geht 2019 in die nächste Runde. In Staffel 4 gibt es neue und alte Gesichter zu sehen.

Neues aus der Vorstadthölle: Maria Köstlinger, Gerti Drassl, Nina Proll, Martina Ebm und Adina Vetter (v.l.)

Neues aus der Wiener Vorstadt

Voraussichtlich ab 2019 gibt es weitere zehn neue Folgen der österreichischen Erfolgsserie "Vorstadtweiber" zu sehen. Die Dreharbeiten haben Ende Juni 2018 begonnen und dauern noch bis November an. Nicht mehr Teil der Frauen aus der Wiener Vorstadt: Gerti  Drassl ("Maria Schneider"), ihre Serienfigur baut sich in Indien ein neues Leben auf. Fans konnten das Serien-Aus schon erahnen, so war "Maria" in den letzten Folgen der dritten Staffel, die im März in der ARD liefen, nur noch per Skype zugeschaltet worden. Maria Köstlinger ("Waltraud"), Nina Proll ("Nico"), Martina Ebm ("Caro") und Hilde Dalik ("Vanessa") bleiben der Serie aber erhalten. Ein starkes Powerfrauen-Quartett!

Für die ersten fünf Folgen der vierten Staffel ist wie zuvor Regisseur Harald Sicheritz verantwortlich, ab Folge sechs übernimmt Mirjam Unger ("Maikäfer flieg") den Posten. "Vorstadtweiber" ist damit das erste fiktionale Fernsehprojekt der Regisseurin.

Brisanter Start

"Alles ist anders, und doch ist es so wie zuvor", meint Drehbuchautor Uli Brèe zur neuen Staffel. "Die Vorstadt zeigt uns erneut ihre aufgekratzten Wunden, ihre verheimlichten Seelenfundgruben und ihre offen gelegten Herzen."

Frischen Wind in die Vorstadt bringen unter anderem Andrea Eckert, Brigitte Hobmeier und Karl Fischer als Neubewohner. Brisant geht es dann gleich los: nach Joachim Schnitzlers Rachefeldzug in der letzten Staffel ist zunächst Ruhe eingekehrt, doch dann wird  in der Vorstadt die Leiche eines Geschäftsmannes gefunden, was so einige Steine ins Rollen bringt... 

 

 

 

5.7.2018, 16.15 Uhr

News empfehlen