Drehschluss: Die Sky-Serie "Das Boot" ist im Kasten

8-teiliges Sequel zum Petersen-Film

Der Film "Das Boot" war der deutsche Kinohit in den 1980ern. Jetzt taucht das U-Boot wieder auf: Die Dreharbeiten zur Sky-Serie sind abgeschlossen und auch umfangreiche Informationen zur Besatzung liegen vor. 

v.l.: Die Darsteller August Wittgenstein, Rick Okon, Franz Dinda

Großprojekt

Nach 105 Drehtagen in München, La Rochelle, Prag und Malta ist "Das Boot" im Kasten. Das Serien-Sequel zu Wolfgang Petersens Filmklassiker "Das Boot" von 1981wird von Bavaria Film, Sky Deutschland und Sonar Entertainment realisiert und basiert auf den Büchern "Das Boot" und "Die Festung" von Lothar-Günther Buchheim. Die 8 einstündigen Folgen haben 26,5 Millionen Euro gekostet und werden frühestens Ende 2018 bei Sky zu sehen sein.

Regisseur Andreas Prochaska ("Das Wunder von Kärnten") zum Abschluss der Dreharbeiten Ende Februar 2018: "Erzählerisch stand für uns die enge Verknüpfung der beiden Handlungsstränge – das klaustrophobische Leben an Bord der U-612 und die aufkommende Résistance in La Rochelle – im Vordergrund. Ich glaube, dass die Dynamik, die durch den Wechsel zwischen den Szenen an Land und auf See entsteht, ein besonderes Erlebnis für die Zuschauer sein wird. Eine Produktion dieser Größenordnung, die in vier Ländern mit insgesamt 79 Schauspielern und beinahe 1.000 Statisten gedreht wurde, war eine einzigartige Erfahrung und ich möchte mich bei Cast und Crew für die harte Arbeit bedanken."

Internationale Besetzung

Zur Besetzung von "Das Boot" gehören Schauspieler aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA: Vicky Krieps ("Der seidende Faden"), Tom Wlaschiha ("Game of Thrones"), Lizzy Caplan ("Masters of Sex"), Rick Okon ("Tatort"), August Wittgenstein ("The Crown"), Vincent Kartheiser ("Mad Men"), James D'Arcy ("Marvel's Agent Carter"), Thierry Frémont ("Juste un regard"), Rainer Bock ("Inglourious Basterds"), Leonard Scheicher ("Finsterworld"), Robert Stadlober ("Sommersturm"), Franz Dinda ("Die Wolke") und Stefan Konarske ("Der junge Karl Marx").

Rick Okon, der den U-Boot-Kapitänleutnant Klaus Hoffmann spielt, über den Dreh: "Die Rolle des Kapitäns zu übernehmen war für mich eine großartige und gleichzeitig intensive Erfahrung. Bei den Dreharbeiten der U-Boot-Szenen wurde uns klar, wie hart das Leben an Bord gewesen sein muss. Und zu wissen, dass damals von 30.000 U-Boot-Soldaten nur ein kleiner Bruchteil überlebt hat, macht einem die Brutalität des Krieges erschreckend deutlich."

Darum geht’s im Sequel zum Kinohit 

Herbst 1942: Die U-Boot-Kriegsführung während des Zweites Weltkrieges wird immer brutaler. Die U-612 ist im besetzten Frankreich bereit für ihre Jungfernfahrt. Schnell werden die beengenden Bedingungen unter Wasser zur Belastungsprobe für die 40-köpfige Besatzung um Kapitän Hoffmann. 

Im Hafen La Rochelles gerät die Welt von Simone Strasser (Vicky Krieps) außer Kontrolle. Sie ist hin- und hergerissen zwischen ihrem Zugehörigkeitsgefühl zu Deutschland, der Résistance und einer verbotenen Liebe.

Sky setzt in Zukunft verstärkt auf Eigenproduktionen

Wie Carsten Schmidt, CEO Sky Deutschland, bereits bei der Vorstellung des Projekts angekündigt hatte, ist die Realisation der Serie "Das Boot" Teil einer umfassenderen Strategie des Bezahlsenders in Sachen Eigenproduktionen: "'Das Boot' ist der nächste große Schritt im Bereich der fiktionalen Eigenproduktionen von Sky, auf den weitere folgen werden. Sky setzt konsequent die Transformation zur Entertainmentmarke für die ganze Familie fort."

 

 

 

20.2.2018, 0.00 Uhr

News empfehlen