Die Miniserie "Das Verschwinden" im Ersten

4 Folgen im Oktober

Das Erste zeigt den hochgelobten Vierteiler über "Das Verschwinden" einer jungen Frau Ende Oktober.

Elisa Schlott (l.), Julia Jentsch und Autor und Produzent Hans-Christian Schmid

4 Folgen an 4 Tagen 

Der Vierteiler "Das Verschwinden" erhielt bei der Premiere auf dem Münchner Filmfest im Juni reichlich Lob. Die Serie erzählt von der der Suche einer Mutter nach ihrer unter mysteriösen Umständen verschwundenen Tochter. Gedreht wurde bis Ende 2016 in Bayern, Tschechien und Berlin. 

Die erste Folge wird am Sonntag, den 22. Oktober um 21:45 Uhr, direkt nach dem "Tatort" ausgestrahlt. Eine Woche später gibt es die zweite Folge zu sehen, ehe die beiden weiteren Teile am 30. und 31. Oktober ebenfalls um 21:45 Uhr gezeigt werden.

Julia Jentsch ("Sophie Scholl - Die letzten Tage") übernimmt die Hauptrolle der Mutter. Neben ihr sind Sebastian Blomberg, Nina Kunzendorf, Johanna Ingelfinger, Saskia Rosendahl, Martin Feifel, Mehmet Atesçi, Godehard Giese und Stephan Zinner zu sehen. 

Krimi- und Familiengeschichte

Die beiden Drehbuchautoren sind ein eingespieltes Team: Hans-Christian Schmid und Bernd Lange realisierten bereits die Spielfilme "Requiem" (2006) und "Sturm" (2009) zusammen. Hans-Christian Schmid ("Nach fünf im Urwald", "Crazy") ist bei "Das Verschwinden" zusätzlich als Produzent und Regisseur am Werk. Den in Altötting geborenen Filmemacher faszinieren an dem Serienprojekt vor allem zwei Dinge:

"Zum einen, eine Ermittlergeschichte zu erzählen, in deren Mittelpunkt eine starke Frauenfigur – eine Art Erin Brockovich – steht. Zum anderen, dass uns der große Erzählbogen einer Miniserie ermöglicht, über die Krimispannung hinaus das Portrait mehrerer Familien in einer Kleinstadt zu zeichnen."

Darum geht’s

In der Kleinstadt Forstenau nahe der tschechischen Grenze verschwindet die zwanzigjährige Janine Grabowski (Elisa Schlott) unter mysteriösen Umständen. Wollte sie der Provinz heimlich den Rücken kehren? Ihre Mutter Michelle (Julia Jentsch) ist sich hingegen sicher, dass Janine etwas passiert sein muss.

Die Vermisstenanzeige verschwindet allerdings schnell in den Akten der Polizei. Niemand mag an ein Verbrechen glauben, nicht in Forstenau. Deshalb macht sich Michelle auf eigene Faust auf die Suche nach ihrer Tochter ... 

2017 im Ersten, dann in den Dritten

"Das Verschwinden" ist eine Ko-Produktion der 23/5 Filmproduktion (Produzenten: Britta Knöller und Hans-Christian Schmid), Mia Film und ARD Degeto, BR, NDR und SWR. Unterstützung kommt vom FFF Bayern, dem Medienboard Berlin-Brandenburg und dem tschechischen Staatsfond der Kinematographie.

Nach der Ausstrahlung im Ersten in 4 Folgen à 90 Minuten, wird die Serie anschließend noch mal in 8 Folgen à 45 Minuten in den Dritten Programmen laufen.

News empfehlen