Oscars 2018: Die Gewinner

Die Preisträger der 90. Academy Awards

"The Shape of Water" ist der Film des Jahres: Insgesamt vier Preise bekam das moderne Fantasy-Märchen von Guillermo del Toro. Alles Wichtige zur Oscar-Verleihung lesen Sie hier.

Sally Hawkins in "The Shape of Water"

Bester Film: "The Shape of Water"

Der Topfavorit der 90. Oscar-Verleihung ist auch der Gewinner: Vier Auszeichnungen bekam Guillermo del Toros Fantasy-Märchen "The Shape of Water" über die Liebe zwischen einer Putzfrau (Sally Hawkins) und einem fischähnlichen Wasserwesen. Nominiert war der Film des Mexikaners 13-mal, Preise gab es neben der Auszeichnung als Bester Film für die Regie, die Filmmusik und das Produktionsdesign.

France McDormand wurde mit dem Preis als Beste Hauptdarstellerin für Ihre Leistung in dem Rachedrama "Three Billboards outside Ebbing, Missouri" geehrt. Es ist ihr zweiter Oscar, 1997 bekam bereits einen für "Fargo". Gary Oldman wurde für seine Verkörperung des britischen Kriegspremiers Winston Churchill in "Die dunkelste Stunde" als Bester Hauptdarsteller mit einem Oscar belohnt. 

Beste Nebendarstellerin wurde Allison Janney für ihre Rolle als erfolgsbesessene Mutter einer Eiskunstläuferin im Drama "I, Tonya". Bester Nebendarsteller ist Sam Rockwell, der in "Three Billboards outside Ebbing, Missouri" einen rassistischen Polizisten spielt.

Moderiert hat die Preisverleihung aus dem Dolby Theatre wie letztes Jahr der US-Talkmaster Jimmy Kimmel. Der hatte im Vorfeld bereits angekündigt, dass er den Weinstein-Skandal und die #metoo-Debatte thematisieren wird.
 

Die deutschen Oscar-Hoffnungen

Die beiden deutsche Beiträge, der Kurzfilm "Watu Wote/All Of US" von Katja Benrath und Tobias Rosen und der Zeichentrickfilm "Revolting Rhymes" nach Roland Dahl von Jakob Schuh und Jan Lachauer gingen leer aus. Auch Hans Zimmer, der die Musik zu Christopher Nolans "Dunkirk" komponiert hatte, musste sich "The Shape of Water" geschlagen geben. Freuen kann sich hingegen der Deutsche Gerd Nefzer, er hat den Oscar für die besten visuellen Effekte gewonnen. Gemeinsam mit drei Kollergen wurde der 52-Jährige für die Arbeit am Science-Fiction-Film "Blade Runner 2049" ausgezeichnet. 

Die Highlights der Oscar-Verleihung zeigt ProSieben heute (5. März) um 17 Uhr bei "red."
 

Die Gewinner der "Big Five" im Überblick 

Die "Big Five" sind die fünf wichtigsten Auszeichnungen, die ein Film bekommen kann: Bester Film, Beste Regie, Bester Hauptdarsteller, Beste Hauptdarstellerin sowie Bestes Drehbuch (Bestes Originaldrehbuch oder Bestes adaptiertes Drehbuch).

Bester Film

Beste Regie

Bester Hauptdarsteller

Beste Hauptdarstellerin

Bestes Originaldrehbuch

Bestes adaptiertes Drehbuch

In der Geschichte der Oscars konnten bisher 3 Filme die "Big Five" gewinnen: "Es geschah in einer Nacht" (1935), "Einer flog über das Kuckucksnest" (1976) und "Das Schweigen der Lämmer" (1992).

Die Gewinner aller Kategorien finden Sie auf den Seiten der Academy.

 

5.3.2018, 0.00 Uhr

News empfehlen