"Orange Is the New Black": Serien-Ende nach Staffel sieben

Erfolgreichste Netflix-Eigenproduktion

Nach sieben Staffeln ist im kommenden Jahr Schluss. Wie die "Orange Is the New Black"-Darstellerinnen selbst verkünden, stellt Netflix die erfolgreiche Eigenproduktion ein.

Nach Staffel sieben wird bei "Orange Is the New Black" Schluss sein

"Bahnbrechend, originell, kontrovers"

Nach Staffel sieben ist endgültig Schluss! Wie die Schauspielerinnen von "Orange Is the New Black" auf dem Twitter-Kanal der Serie verkündet haben, wird die bislang erfolgreichste und langlebigste Netflix-Eigenproduktion im kommenden Jahr eingestellt. Mit den Worten "Warnung: Das könnte euch zum Weinen bringen" wurde den Fans die Nachricht angekündigt.

 

 

"Die letzte Staffel kommt", spricht es dann Hauptdarstellerin Taylor Schilling (34) aus, die seit dem US-Start der Serie im Jahr 2013 die Rolle der Piper Chapman spielt. "Orange Is the New Black" basiert auf dem gleichnamigen Buch von Piper Kerman, die darin ihre Erlebnisse schildert, als sie für ein Jahr in ein Frauengefängnis musste.

Neben Schilling wandten sich auch viele andere Darstellerinnen der Serie in dem Video an die Fans. Unter anderem sagte Uzo Aduba (37) alias Suzanne "Crazy Eyes" Warren, sie sei "dankbar für die großartige Zeit, die Erfahrungen, die Freundschaften, die Liebe und die Familie, die wir gemeinsam geschaffen haben". Während Kate Mulgrew (63) alias Galina "Red" Reznikov betonte, sie werde es vermissen, in einer der "bahnbrechendsten, originellsten und kontroversesten" Serien dieses Jahrzehnts mitzuspielen.

(the/spot)

18.10.2018, 9.16 Uhr

News empfehlen