"Tatort": ARD zeigt neuen Krimi ohne Drehbuch

Hochklassige Schauspieler, kein Drehbuch: Das ist der neue "Tatort: Gut und Böse", der Anfang Mai abgedreht wurde. So wird der Improvisationskrimi mit Anna Schudt und Charly Hübner.

Neujahr 2020 im TV

Improvisiert und abgedreht: Unter der Leitung von Regisseur Jan Georg Schütte ("Klassentreffen") standen am 9. und 10. Mai gleich mehrere Ermittler-Teams für einen neuen ARD-"Tatort" vor der Kamera – und das ganz ohne Drehbuch. Anna Schudt, Jörg Hartmann (beide "Tatort" Dortmund) und Friederike Kempter ("Tatort" Münster") sowie Ben Becker, Charly Hübner, Bjarne Mädel, Friedrich Mücke, Nicholas Ofczareck, Jörg Ratjen und Elena Uhlig werden im "Tatort: Gut und Böse" zu sehen sein, der voraussichtlich am 1. Januar 2020 im Ersten gezeigt wird.

Die Schauspieler kannten während der Dreharbeiten nur ihre eigenen Rollenprofile, nicht die ihrer Mit-Akteure. Aus den improvisierten Sequenzen entstanden insgesamt 212 Stunden Filmmaterial, das nun zu einem 90-Minuten-Krimi zusammengebastelt werden muss. Dabei soll es um diese Story gehen: 

Gesucht wird ein Täter, der den bisherigen Soko-Teams entwischt ist. In der Nähe von Köln treffen sich daher die besten Kommissare aus Nordrhein-Westfalen.Gemeinsam sollen sie eine Mordserie stoppen, die auch schon vier Polizisten das Leben kostete.

(kmo)

 

 

14.5.2019, 8.25 Uhr

News empfehlen