DVD-Tipp: "Was uns nicht umbringt"

Sandra Nettelbecks Episodenfilm "Was uns nicht umbringt" ist eine lose Fortsetzung von "Bella Martha" 

Treffpunkt Psychocouch

"Was uns nicht umbringt" ist der neue Film von Sandra Nettelbeck. Die Regisseurin macht darin die Figur des Psychotherapeuten Max aus ihrem Erfolgsfilm "Bella Martha" zum Zentrum eines melancholisch-heiteren Episodenfilms. Fast alle Figuren in "Was uns nicht umbringt" erleben eine Krise. Weshalb wir sie auf der Couch von Max (August Zirner) kennenlernen. Ihm schütten sie ihr Herz aus. Von Liebeskummer über Verlustschmerz, von erdrückender Alltagslast bis zu einer ungewollten Schwangerschaft – der Therapeut bekommt jede Menge Einblicke in die Seelen seiner Patienten.

Was diese nicht wissen: Max hat selbst mit genug Problemen zu kämpfen. Denn neben seiner Kundschaft nimmt auch seine Exfrau Loretta auf seiner Couch Platz. Sie möchte von ihm behandelt werden, weil er "der Einzige sei, dem sie nichts vormachen könne". Dazu reizt seine Tochter ihre Pubertät gerade voll aus. Und selbst sein neuer Hund ist offenbar schwermütig. Als sich der Therapeut in eine seiner Patientinnen verliebt, die spielsüchtige Sophie, droht er den Überblick zu verlieren. Kann Max seinen Patienten helfen, wenn er selbst keinen Durchblick mehr hat? Und stimmt der Spruch: "Was uns nicht umbringt, das macht uns stärker"? Max scheint sich da selbst nicht mehr ganz sicher zu sein ... Neben August Zirner überzeugen u.a.  Christian Berkel, Peter Lohmeyer, Barbara Auer und Bjarne Mädel ("Der Tatortreiniger").  Dialoge, Drehbuch und Musik greifen wunderbar ineinander. Ein toller, angenehm langsamer Film, jetzt auf DVD und Blu-ray im Handel erhältlich.

 

3.6.2019, 10.38 Uhr

News empfehlen