Gaby Dohm

Und das, obwohl sie in rund 100 Fernsehproduktionen ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis stellte. In der Krimiserie "Vier Frauen und ein Todesfall" etwa geht sie mit drei Hobby-Detektivinnen auf Verbrecherjagd. Die Aktrice kann auf eine lange Karriere zurück­blicken: Seit über 50 Jahren steht die Wahl-Münchnerin, die als Tochter der Schauspieler Heli Finkenzeller und Will Dohm in Salzburg zur Welt kam, auf der Bühne und vor der Kamera. Erste Engagements hatte sie in Düsseldorf, erste Erfolge am Münchner Residenztheater, wo sie mehrfach unter der Regie von Ingmar Bergman spielte und für ihre Leis­tungen ausgezeichnet wurde. Ihre TV-Karriere startete sie Anfang der achtziger Jahre, einige Zeit später kannte dank der "Schwarzwaldklinik" jeder den Namen Gaby Dohm. Seitdem ist die Mutter eines Sohnes, der aus ihrer Ehe mit Regisseur Adalbert Plica stammt, auf leichte Unterhaltungskost abonniert. Mehrmals schipperte sie auf dem "Traumschiff" über Ozeane, wirkte in "Rosamunde Pilcher"- und "Inga Lindström"-Verfilmungen mit. So konservativ und distinguiert, wie sie in manchen Rollen wirkt, ist die Schauspielerin privat nicht. In ihrem Leben gebe es zwei Männer, berichtete sie in "Frau im Spiegel." Während sie nach wie vor mit ihrem Mann zumindest auf dem Papier verheiratet ist, lebt sie seit Jahren mit Regisseur Peter Deutsch zusammen: "Wir haben uns arrangiert. Es klappt erstaunlich friedlich."

Starportrait empfehlen