Owen Wilson

Der US-Schauspieler Owen Wilson ("No Escape") ist ein Comedy-Star, kämpft aber auch mit Depressionen ...

Team Wes Anderson

Blonde Wuschelmähne und markante Nase - so kennen wir Owen Wilson. Der 1968 in Texas geborene Schauspieler ist aus Hollywood nicht mehr wegzudenken - egal ob vor der Kamera oder als Drehbuchautor. Erste Erfolge als Schreiber hatte er mit Regisseur Wes Anderson, seinem Kumpel aus Studienzeiten. Zusammen schrieben sie die Drehbücher für Filme wie "Rushmore" oder "Die Royal Tenenbaums".

Auch in Andersons Werken "Die Tiefseetaucheer", "Grand Budapest Hotel" und "Darjeeling Limited" war Owen mit von der Partie. Für Kultregisseur Woody Allen stand Wilson u. a. für "Midnight in Paris" vor der Kamera. Als Actionheld überzeugt der Mime, dessen Bruder Luke ebenfalls Schauspieler ist, in Filmen wie "No Escape" oder "Armageddon". 

Das Hollywood-"Frat Pack"

Besonders erfolgreich ist Wilson allerdings mit Komödien wie "Drillbit Taylor", "Ein Jahr Vogelfrei" oder "Prakti.com". Kein Wunder, denn er gehört neben Will Ferrell, Vince Vaughn, Steve Carell und Jack Black zu einer in Hollywood als "Frat Pack" bekannten Gruppe von Comedy-Stars, die mit zotigen Gags Filme wie "Die Hochzeits Crasher" zu Hits machten. Eine besonders fruchtbare Freundschaft verbindet Wilson mit seinem Kollegen Ben Stiller. 

So ließ das Power-Duo mit Streifen wie "Starsky & Hutch", "Nachts im Museum" oder den "Zoolander"- Filmen international die Kino-Kassen klingeln. Trotz seiner zahllosen Erfolge, hat es der zweifache Vater mit dem Sonnyboy-Image nicht immer leicht: Wilson ist seit Jahren wegen Depressionen in Behandlung. Dass er auch ernste Themen beherrscht, beweist er in "Wunder". In dem Drama spielt Wilson neben Julia Roberts den Vater eines Jungen mit Gen-Defekt. Der Film startet im Januar 2018 in den deutschen Kinos.

Starportrait empfehlen