Alice Dwyer

Mit neun Jahren nahm Alice Dwyer ihre Schauspielkarriere einfach selbst in die Hand - nun ist sie Dauergast auf dem TV-Bildschirm.

Doppelschlag

Mehr Ehre für eine TV-Schauspielerin geht nicht. Zumindest, wenn es tatsächlich der viel zitierte Ritterschlag ist, in einer Krimireihe zu ermitteln. Alice Dwyer hat gleich zwei solcher Hauptrollen ergattert : Im "Amsterdam-Krimi" ist die 30-Jährige mit den riesigen blauen Augen als verdeckte Ermittlerin neben Hannes Jaenicke zu sehen. Im ZDF löst sie gemeinsam mit Johann von Bülow Fälle in "Herr und Frau Bulle". 

Die beiden sind das erste Ermittlerpaar im ZDF – er der sensible Fallanalytiker, sie die taffe Kommissarin mit Verbindungen zur Unterwelt. Nur widerwillig ermitteln sie gemeinsam. Dabei knallt es ständig, doch es knistert auch. Und vor allem geht es humorvoll zu. Vom Drehbuch war Alice Dwyer sofort angetan, dass der Schauplatz ausgerechnet "ihr Viertel" ist, sei "fast schon ein Wink" gewesen, so die Berlinerin: "Zu Hause in Schöneberg zu drehen, wo ich aufgewachsen bin und zur Schule gegangen bin, war herrlich". 

Preisgekröntes Talent

Damals träumte Alice bereits davon, vor der Kamera zu stehen. Im Alter von neun Jahren nahm sie die Sache selbst in die Hand: Sie durchsuchte das Telefonbuch nach Schauspielagenturen, stellte sich vor – und hatte mit elf die erste Hauptrolle in der Tasche: Im Kinofilm "Anna Wunder" beeindruckte sie als Tochter einer Trinkerin. Mit 20 wurde Dwyer, die den Namen ihrer neuseeländischen Mutter als Künstlernamen angenommen hat, mit dem Max-Ophüls-Preis als Beste Nachwuchsdarstellerin ausgezeichnet – ganz ohne Schauspielstudium. 

Zweifel an ihrer Berufung habe sie nie gehabt, erklärte Alice Dwyer einmal in einem Interview. Nur das Bedürfnis noch mehr und noch besser zu arbeiten sei mit den Jahren gewachsen. 
 

Startporträt empfehlen