Rick Kavanian

Rick Kavanian begann seine Karriere beim Radio - wo er auf "Bullyparade"-Buddy Michael Herbig traf.

Ein Mann, viele Lacher

Als Grieche Dimitri in "Der Schuh des Manitu" oder "Schrotty" in "(T)Raumschiff Surprise - Periode 1" begeisterte Rick Kavanian Millionen von Kinozuschauern. Alles Figuren, die der Comedy-Show "Bullyparade" entstammen. Mit der schrillen Persiflage auf Film- und Fernseh-Hits schaffte Kavanian, der am renommierten Lee Strasberg Theatre Institute in den USA Schauspiel studierte, an der Seite von Michael "Bully" Herbig und Christian Tramitz Mitte der 90er-Jahre seinen Durchbruch.

Auf die "Bullyparade" folgte 2005 die preisgekrönte Sketchshow "Bully & Rick". Dort lieferte sich der Münchner mit armenischen Wurzeln abermals ein Blödel-Duell mit seinem Freund Michael Herbig. Beide moderierten schon 1987 gemeinsam die Münchner Radioshow "Langemann und die Morgencrew" wofür Kavanian eine Spottgage von 200 Euro im Monat bekam. "Ich hab' mich gern ausnutzen lassen", sagt der zweifache Preisträger des Deutschen Comedypreises selbstironisch über seine Anfangszeiten im Showgeschäft.

Auch Solo ein Hit

Längst hat sich der 45-Jährige auch als Solokünstler einen Namen gemacht. Mit seinen Programmen "Kosmopilot", "Ipanema" und "Egostrip" tourte er durch die Republik und stand mit "Offroad" auf der Bühne. Immer wieder ist Kavanian auch in Komödien wie "Mord ist mein Geschäft" oder "Abi '97 - gefühlt wie damals" zu sehen.

Des Öfteren lieh der vielseitige Komiker auch Trickfilm-Figuren wie dem Zebra Marty aus der Animationsreihe "Madagaskar" oder dem "Ritter Rost" seine wandlungsfähige Stimme". Fans der "Bullyparade" dürfen sich freuen: Zum 20. Jubiläum der Kultshow kamen Kavanian & Co. mit einem Film auf die große Leinwand - und stehen aktuell auf Platz 1 der Kinocharts. 

Starportrait empfehlen