Lennie James

10 Jahre Theater Manchmal will man einfach nur ein Mädchen kennenlernen - und dann ist man plötzlich Schauspieler. Genauso kam Lennie James zur Bühne: Der Engländer, Sohn trinidadischer Eltern, wollte eigentlich Rugby-Spieler werden, wurde aber als Schauspieltalent entdeckt, als er ein Mädchen, an dem er interessiert war, zu einem Vorsprechen begleitete. Er besuchte die renommierte Guildhall School of Music and Drama in London, die er 1988 beendete. Zehn Jahre spielte er Theater, bevor er mit "Lost in Space" und "Les Misérables" auch im Filmgeschäft Fuß fasste. Trotz zahlreicher auch größerer Rollen, unter anderem in "Lucky Break", "Snatch", "Colombiana", "Lockout" und vor allem "Mob Rules", hat Lennie James den Durchbruch auf der großen Leinwand noch nicht geschafft. Zombie-Jäger in "The Walking Dead" Umso besser läuft es im Fernsehen. Einem breiten Publikum wurde er vor allem mit der dystopischen Serie "Jericho" bekannt. Inzwischen lebt James in Kalifornien mit seiner Lebensgefährtin und drei Töchtern. Der Umzug nach L. A. hat sich beruflich gelohnt: Seit 2010 jagt er Zombies in der Erfolgsserie "The Walking Dead", 2015 wurde sein Charakter Morgan Jones zur Hauptfigur ausgebaut. Im gleichen Jahr übernahm James die Hauptrolle in der Arztserie "Critical". Aber nicht nur vor der Kamera hat der inzwischen 50-Jährige Erfolg: Seit 1990 schreibt Lennie James, der nach dem Tod der Mutter in einem Kinderheim und in einer Pflegefamilie aufwuchs, Drehbücher. Sein autobiografisches Drama "Storm Damage" gewann 2001 den Royal Television Society Award. "Ich schreibe schon so lange, wie ich spiele", erklärte er einmal. "Ich spielte mit 16 im ersten Stück, und ich schrieb mein erstes Stück mit 17."

Starportrait empfehlen