Jack Huston

Der britische Schauspieler Jack Huston stammt aus einer berühmten Film-Familie.
 

Adel verpflichtet

Die Mutter des 1982 in London geborenen Schauspielers Jack Huston gehört zum britischen Hochadel. Durch seinen Vater Tony wiederum ist er Teil der zum Hollywood-Adel zählenden Huston-Familie und der Enkel des Meister-Regisseurs John Huston sowie der Neffe der Schauspieler Anjelica und Danny Huston. 

Schon mit sechs Jahren wusste Jack, dass er ebenfalls Schauspieler werden wollte – damals hatte er in einer Schulaufführung die Titelrolle in "Peter Pan" gegeben. Erste Erfahrungen im Filmgeschäft sammelte Huston später mit kleineren Rollen in den Filmen "Dead Next Door" (2005), "Factory Girl" (2006), "Outlander" (2008) und "Eclipse – Bis(s) zum Abendrot" (2010). Der Durchbruch gelang dem Darsteller dann mit einer Fernsehserie. In "Boardwalk Empire" verkörperte er von 2010 bis 2013 den entstellten Kriegsveteranen Richard Harrow, der in den USA der Prohibitionszeit zum Gangster wird. 

Weit gefächert

2011 war der Brite unter der Regie von Al Pacino in "Wilde Salome" zu sehen, einer freien Adaption von Oscar Wildes Theaterstück "Salomé". Weitere wichtige Rollen in den nächsten Jahren hatte Huston in der Literaturverfilmung "Nachtzug nach Lissabon" (2013), in David O. Russells hochgelobtem "American Hustle" (2013) sowie in dem Liebesdrama "Kein Ort ohne dich" nach Nicholas Sparks. Besondere Aufmerksamkeit erregte er 2016 als Hauptdarsteller in Timur Bekmambetovs Remake des Klassikers "Ben Hur". 

Im Thriller "Above Suspicion" spielt Huston an der Seite von "Game of Thrones"-Star Emilia Clarke, und 2019 in Martin Scorseses "The Irishman". Da wäre wahrscheinlich auch der Großvater stolz.

Starportrait empfehlen