Morena Baccarin

Die Schauspielerin Morena Baccarin hat ihr Genre gefunden – die Science-Fiction. Die junge Brasilianerin, die am 2. Juni 1979 in Rio de Janeiro geboren wurde, dürfte mittlerweile eine veritable Kennerin alternativer Welten, zukünftiger Realitäten und außerirdischer Lebensformen sein. Bereits in ihrer ersten großen Rolle, die der Inara Serra in der Fernsehserie „Firefly – Der Aufbruch der Serenity“, durchstreifte sie die abenteuerlichen Sphären der Zukunft. Und auch wenn die Serie früh wieder eingestellt wurde, fand sie doch, auf Grund einer treuen Fangemeinde, im Jahr 2005 ihre viel beachtete Fortsetzung in dem Kinofilm „Serenity – Flucht in neue Welten“, abermals mit Baccarin in einer der Hauptrollen. In der Folge gastierte Baccarin, die ihr Handwerk an der berühmten Juilliard School in New York erlernt hat, in den Erfolgsserien „O.C., California“ und „How I Met Your Mother“, bevor sie sich mit der Serie „Stargate – Kommando SG-1“ und dem daran anschließenden Spielfilm „Stargate – The Ark of Truth – Die Quelle der Wahrheit“ wieder der Science-Fiction zuwandte. Darin spielte sie die Rolle der Adria, einer bösartigen Anführerin mit übernatürlichen Kräften. In der Serie „V – Die Besucher“ glänzt sie mit einem ganz ähnlichen Charakter, dem der manipulativen Anna, Königin und Oberbefehlshaberin einer außerirdischen Flotte, die auf der Erde landet. Das Baccarin aber auch abseits der Science-Fiction überzeugen kann, zeigt sie aktuell in der emmyprämierten Drama-Serie „Homeland“, in der sie neben Claire Danes und Damian Lewis spielt. Privat ist Baccarin mit dem Regisseur Austin Chick verheiratet.

Starportrait empfehlen