Aaron Taylor-Johnson

Der britische Schauspieler Aaron Taylor-Johnson – Star des Dramas "Nowhere Boy" – geht unbeirrt seinen Weg – beruflich und privat

Große Karriere

Aaron Taylor-Johnson, da waren sich Kritiker und Hollywood-Produzenten früh einig, hat eine große Karriere vor sich. Zuletzt war der junge Brite in Tom Fords Literaturverfilmung "Nocturnal Animals" zu sehen und machte als Quicksilver in "Avengers 2: Age of Ultron", der Fortsetzung von Joss Whedons Comic-Blockbuster eine gute Figur. 

Dabei findet er selbst, dass nur Co-Star und "Thor"-Darsteller Chris Hemsworth ein Superhelden-Äußeres habe: "Er hat Oberarme wie ich Oberschenkel!" Schlagzeilen machte der 1990 in Buckinghamshire geborene Mime jedoch weniger mit seinem eindrucksvollen Werdegang, als vielmehr mit seiner Liebe zur 23 Jahre älteren Regisseurin Sam Taylor-Wood. Kennen und lieben gelernt hatten sich die beiden 2009 bei den Dreharbeiten zum Drama "Nowhere Boy", in dem Aaron den jungen John Lennon spielte. 2012 heiratete das Paar nach der Geburt der zweiten gemeinsamen Tochter. 

Durchbruch dank "Kick-Ass"

Dass seine Erfolge nicht selten von Klatschgeschichten überschattet werden, nimmt Taylor-Johnson gelassen. "Wir haben nie auf Presseagenten gehört, die uns geraten haben, möglichst nicht gemeinsam zu Premieren zu gehen. Wir wollten uns nie verstecken. Wir haben getan, was sich richtig anfühlt." 

Sein Kameradebüt gab Taylor-Johnson in der TV-Serie "Armadillo". Es folgten Projekte wie "Herr der Diebe", "Frontalknutschen" und "Nearly Famous". 2010 schaffte Aaron mit Matthew Vaughns respektloser Comicverfilmung "Kick-Ass" den Sprung nach Hollywood. Inzwischen drehte Taylor-Johnson mit Oliver Stone für "Savages" spielte an der Seite von Keira Knightley in "Anna Karenina" und jagte "Godzilla". Und vergangene Woche startete das Kriegsdrama "The Wall" in den USA.

Starportrait empfehlen