Taylor Kinney

Taylor Kinney - zu sehen in der Actionserie "Chicago Fire" - nennt sich selbst einen Vagabund, und nächtigt gerne bei Freunden auf der Couch.

Lady Gagas bessere Hälfte

Man(n) muss schon auf einiges vorbereitet sein, wenn die sogenannte bessere Hälfte Lady Gaga ist. Taylor Kinney, der die Künstlerin 2011 während der Dreharbeiten zu einer ihrer Musikvideos kennenlernte, scheint damit keine Schwierigkeiten zu haben: "Ich schaue zu starken Frauen auf. Vielleicht ist das der Grund, dass ich mich in sie verliebt habe. Sie arbeitet unglaublich hart, ist sehr stark und inspirierend." 

Geboren 1981 im US-Bundesstaat Pennsylvania wuchs Kinney zusammen mit seinen drei Brüdern hauptsächlich bei seiner Mutter auf, nachdem sich seine Eltern getrennt hatten. Nach der Schule begann er zunächst ein Studium der Unternehmensführung, merkte jedoch sehr schnell, dass dies nicht seine Berufung ist. Stattdessen versuchte er sich als Schauspieler auf Theaterbühnen, was ihm 2006 schließlich eine erste Filmrolle bescherte - im Actiondrama "White Air". Es sollte jedoch noch einige Zeit dauern, bevor die Karriere des "Country Boys", wie er sich selbst bezeichnet, so richtig Fahrt aufnahm. 

Mit "Vampire Diaries" zum Star

Eine wiederkehrende Rolle in der Serie "Vampire Diaries" machte ihn schließlich zum Star und verschaffte ihm 2012 unter anderem ein Engagement in Kathryn Bigelows vielbeachtetem Kriegsdrama "Zero Dark Thirty". Seither ist Kinney sowohl im Kino als auch im TV regelmäßig zu sehen, sei es in der Komödie "Rock the Kasbah" an der Seite von Bill Murray und Bruce Willis, oder in der Actionserie "Chicago Fire", die den Alltag einer Feuerwehreinheit begleitet. 

Privat mag es der Schauspieler eher einfach und nennt sich gerne schon mal "einen Vagabund". Dies ist der Tatsache geschuldet, dass Kinney häufig lieber auf der Gästecouch von Freunden nächtigt, als sich ein teures Privatanwesen ans Bein zu binden.
 

Starportrait empfehlen