Olivia Colman

Olivia Colman kennt man vor allem aus Serien, man sieht sie aber auch regelmäßig auf der Leinwand.
 

Die neue Königin

Ab der dritten Staffel der preisgekrönten Netflix-Serie "The Crown" soll Olivia Colman die britische Regentin Elizabeth spielen. Eine passende Rolle. Immerhin wirkte die am 30. Januar 1974 im britischen Norwich, Norfolk geborene Aktrice bereits in der biografischen Komödie "Hyde Park am Hudson" mit, wo sie die Mutter der Queen verkörperte.

Bereits seit ihrem Debüt in der Serie "Bruiser" steht Colman regelmäßig vor der Kamera. Dabei ist sie zumeist im Serienfach vertreten. In ihrer englischen Heimat wurde sie einem größeren Publikum in den Comedy-Serien "Peep Show" und "Rev." bekannt.

Serie und Kino

Hierzulande erreichte sie eher als Ermittlerin Ellie Miller im Krimiformat "Broadchurch" oder als Angela Burr in der Thriller-Minireihe "The Night Manager" Aufmerksamkeit. Letztgenannte Rolle bescherte Colman 2017 den Golden Globe in der Kategorie "Beste Nebendarstellerin".

Neben ihren zahlreichen Serienauftritten, ist Colman auch regelmäßig in Filmen zu sehen. In der Actionkomödie "Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis" agierte sie an der Seite von Simon Pegg und Nick Frost, im Drama "Tyrannosaur - Eine Liebesgeschichte" war sie neben Peter Mullan als zweite Hauptrolle besetzt, in "Die Eiserne Lady" verkörperte sie die Tochter der von Meryl Streep dargestellten Margaret Thatcher. Und für Kenneth Branaghs Neuverfilmung von "Mord im Orient-Express" spielte sie mit zahlreichen Stars zusammen: Kenneth Branagh, Penélope Cruz, William Dafoe, Judi Dench, Johnny Depp und Michelle Pfeiffer gehörten unter anderen zum Ensemble. Privat hat Colman ihr Glück mit dem Schauspieler Ed Sinclair gefunden, in den sie sich während ihres Studiums in Cambridge verliebte. Die beiden haben drei Kinder. 

Starportrait empfehlen