Liam Neeson

Der irische Charakterdarsteller Liam Neeson begeistert neuerdings als taffer Action-Star.
 

Keine Zeit zum Altern

Eigentlich wollte der 1952 in Nordirland geborene William John "Liam" Neeson Lehrer werden. Stattdessen schlug sich er sich in jungen Jahren unter anderem als Amateurboxer und Gabelstaplerfahrer durch. Schließlich meldete er sich 1976 beim Theater, wo händeringend nach "einem großen Kerl" gesucht wurde. Und siehe da: Zwei Jahre später stand Neeson bereits auf der Bühne des Abbey Theater in Dublin, wo er von Regie-Legende John Boorman entdeckt und für die Rolle des Gawain in der Arthus-Verfilmung "Excalibur" (1981) verpflichtet wurde – der Beginn einer eindrucksvollen Schauspieler-Karriere.

Zwar war der Hühne zunächst vor allem in TV-Produktionen wie "Krull" oder "Suspect – Unter Verdacht" zu sehen, doch sein Talent blieb nicht unbeachtet. So ergatterte er schließlich die Hauptrolle in der Comicverfilmung "Darkman" und wurde schließlich von Steven Spielberg als Protagonist in "Schindlers Liste" besetzt – Neesons endgültiger Durchbruch auch in Hollywood.

Neuer Job: Action-Star

Seither hat er vor allem als Charakterdarsteller auf sich aufmerksam gemacht und Filme verschiedenster Genres mit seinen Auftritten veredelt, so beispielsweise "Nell", "Rob Roy", "Michael Collins", "Star Wars: Episode I", "Tatsächlich Liebe" und "Kinsey". Mit dem Alter kam jedoch offenbar auch der Wunsch nach Veränderung.

So ist Liam Neeson momentan einer der umtriebigsten Actionfilm-Stars und hat unter anderem mit der "96- Hours"-Trilogie, "Batman Begins", "Kampf der Titanen", "Das A-Team", "Non-Stop" und – aktuell im Kino – "The Commuter" – zahlreiche Kassenschlager gelandet. Neeson ist zweifacher Vater und war bis zu ihrem Tod im Jahr 2009 mit seiner Kollegin Natasha Richardson verheiratet. 

Starportrait empfehlen